Hohe Zahl an künstlicher Beatmung „Friedlich zuhause sterben ist für viele nicht mehr die Realität“

/Markus Brauer
Patienten zu beatmen, bringt in Deutschland Geld in die Kliniken. Deswegen könnten auch ökonomische Gründe durchaus eine Rolle spielen, sagen Medizinexperten. Foto: Imago/Westend61

Die Zahlen einer Studie sind erschreckend: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus. Demnach werden in Deutschland weit mehr Menschen beatmet als sonst wo. Dazu tragen diverse Gründe bei.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Mehr als jeder zehnte Mensch in Deutschland stirbt einer Studie zufolge beatmet im Krankenhaus. Das berichtet ein Forscherteam um den Intensivmediziner Christian Karagiannidis von der Lungenklinik Köln-Merheim im Fachblatt „The Lancet Regional Health – Europe“.

Mehr als 43 Prozent der Beatmeten starben im Krankenhaus

Die Gruppe wertete Daten von mehr als einer Million Erwachsenen aus, die zwischen 2019 und 2022 in knapp 1400 deutschen Kliniken beatmet wurden – also auch während der Covid-19-Pandemie. Mehr als 43 Prozent der Beatmeten starben im Krankenhaus. Den Anteil dieser Toten an der Gesamtzahl der Verstorbenen im Studienzeitraum berechnete das Team anhand von Daten des Statistischen Bundesamts.

Eine Intensivschwester setzt im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald einem Corona- Patienten die Beatmungsmaske auf (Archivbild). Foto: dpa/Jens Büttner

Häufigste Ursachen für die Beatmungen per Schlauch oder Maske waren Herzerkrankungen, Lungenentzündungen, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und zerebrovaskuläre Erkrankungen wie etwa Schlaganfälle. Die Zahlen seien auch nach der Pandemie stabil geblieben, betont Ko-Autor Wolfram Windisch, ebenfalls von der Lungenklinik Köln-Merheim.

Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus

„Mechanische Beatmung war vor, während und nach der Covid-19-Pandemie in Deutschland weit verbreitet“, schreiben die Forscher. Laut Windisch wurde im Untersuchungszeitraum in der Altersgruppe über 80 Jahren pro Jahr weit mehr als 1000 Menschen pro 100 000 Einwohner beatmet.

Dennoch sei die Sterblichkeit in dieser Gruppe mit 59 Prozent sehr hoch und übertreffe die bisher bekannten Daten bei weitem. Zum Vergleich: In England werden in der gleichen Altersgruppe der Studie zufolge etwa 200 Menschen pro 100 000 Einwohner beatmet, in Kanada 700.

Ein Intensivbett in einer Intensivstation der Uniklinik Dresden. Foto: Imago/Max Stein

Sehr viele Beatmungstherapien bei alten Menschen

„Wir haben zusammen mit den USA die größte Neigung dazu, am Lebensende und bei hochaltrigen Patienten sehr viel Beatmungstherapie durchzuführen“, erklärt Karagiannidis.

Und Windisch, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) ist, ergänzt: „Friedlich zuhause sterben ist für viele Menschen nicht mehr die Realität . Sie liegen oftmals in den Kliniken.“

Patienten zu beatmen, bringt Geld in die Kliniken

Werden also insbesondere alte Menschen in Deutschland übertherapiert? „Diese Frage kann die Studie nicht beantworten“, sagt Windisch. Mögliche Faktoren könnten auch sein, dass es in Deutschland besonders viele Menschen mit chronischen Krankheiten gebe, etwa wegen des hohen Tabakkonsums.

Klar ist laut Windisch: Patienten zu beatmen, bringt in Deutschland Geld in die Kliniken. Deswegen könnten auch ökonomische Gründe durchaus eine Rolle spielen. „Wir haben ein System, in dem jede Klinik alles machen kann“, betont er. „Unsere Studie soll einen gesellschaftlichen Diskurs dazu anstoßen – auch mit Blick auf die Krankenhausreform.“

Autor

Bilder