Hybrid-Sitzung in Wunsiedel Positive Bilanz nach Hybridsitzung

Die Stadträte auf einem Blick: Die erste virtuelle Sitzung in Wunsiedel ist reibungslos über die Bühne gegangen. Foto: /Stadt Wunsiedel

Der Stadtrat Wunsiedel tagt erstmals virtuell. Im Sitzungssaal sind nur zwei Mitglieder des Gremiums. Der Rest schaltet sich per Videokonferenz zu.

Wunsiedel - Die Stadt Wunsiedel zieht ein positives Fazit nach der ersten Hybridsitzung. Das geht aus einer aktuellen Meldung aus dem Rathaus hervor. Am Dienstag hatte sich der Hauptausschuss getroffen. Bürgermeister Nicolas Lahovnik war gemäß den Vorschriften im Großen Sitzungssaal anwesend. Auch Geschäftsleiter Daniel Wolf und ein Mitglied des Hauptausschusses waren vertreten. Alle anderen Teilnehmer waren per Videokonferenz zugeschaltet.

Die Resonanz sei durchweg positiv gewesen. „Nachdem die Premiere als absolut gelungen bezeichnet werden kann, werden weitere Hybrid-Sitzungen folgen“, teilt die Stadtverwaltung mit. Damit sei Wunsiedel die erste Kommune im Landkreis, die diesen modernen und zukunftsweisenden Weg beschreite.

Vorteilhaftes Format

„Ein großer Dank gebührt den Kollegen Jürgen Nickl und Thomas Nürnberger für die hervorragende Umsetzung und Betreuung“, lobte Bürgermeister Nicolas Lahovnik das EDV-Team der Wunsiedler Stadtverwaltung. „Sie haben nicht nur alles perfekt organisiert, sie haben auch eine äußerst wirtschaftliche Lösung gefunden“, so Lahovnik weiter.

Geschäftsleiter Daniel Wolf sei dafür zuständig gewesen, dass die Sitzung den Vorschriften entsprechend gestaltet werden konnte. „Es gibt einiges zu bedenken. Wir haben die rechtlichen Rahmenbedingungen vorab genau geprüft und entsprechend umgesetzt, aber letztendlich ist dieses Sitzungsformat vorteilhaft und wir würden es unseren Räten gerne auch nach Corona ermöglichen, wenn sie es wünschen“, versichert Daniel Wolf. red

Autor

 

Bilder