IHK für Oberfranken Bayreuth IHK-Mitglieder wählen neue Vertreter

Laura Krainz-Leupold, Vorsitzende des IHK-Gremiums. Foto: /Picasa

30 neue Vertreter für die IHK-Gremien wählen die rund 3500 Mitglieds-unternehmen der IHK für Oberfranken Bayreuth im Januar. Die IHK sucht noch nach Kandidaten.

Wunsiedel /Marktredwitz/Selb - Vom 10. bis 27. Januar 2022 sind die rund 48 000 Mitgliedsunternehmen der IHK für Oberfranken Bayreuth aufgerufen, ihre Vertreter in die IHK-Gremien neu zu wählen. Die rund 3500 IHK-Mitgliedsunternehmen im Landkreis Wunsiedel wählen dabei ihre 30 Vertreter vor Ort. Aktuell sucht die IHK für Oberfranken Bayreuth noch Unternehmer, die sich im Ehrenamt der IHK engagieren und kandidieren möchten.

Unternehmerische Kompetenz

Sie werden in den kommenden fünf Jahren ihre unternehmerische Kompetenz in die Arbeit der IHK einfließen lassen und so den Kurs der IHK mitbestimmen. Das IHK-Gremium greift dabei lokale Themen auf und sieht sich als Interessensvertretung der Wirtschaft vor Ort.

„Jeder Unternehmer mit einem Mitgliedsbetrieb der IHK für Oberfranken Bayreuth kann wählen und sich auch wählen lassen“, erläutert Gabriele Hohenner, Hauptgeschäftsführerin der IHK für Oberfranken Bayreuth. „Unabhängig von Branche oder Unternehmensgröße hat bei der IHK jede Stimme das gleiche Gewicht.“ Interessierte Unternehmer, die für die Wahl 2022 kandidieren möchten, sollen sich spätestens bis zum 26. Oktober bei der IHK unter wahl@bayreuth.ihk.de melden.

Fokus auf Fachkräftesicherung

Das IHK-Gremium Marktredwitz/Selb befasste sich in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl an Themen. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der „Fachkräftesicherung“, zu der auch eine gemeinsame Sitzung mit dem IHK-Gremium Hof stattfand. Mit der Unterzeichnung der Nordostbayerischen Erklärung konnte das IHK-Gremium Marktredwitz/Selb zudem dazu beitragen, ein drohendes Fördergefälle zur benachbarten Tschechischen Republik abzufedern. „Es freut mich, dass unsere Initiative von der Politik gehört wurde und damit zusätzliche Wettbewerbsverzerrungen für die Wirtschaft in der Region abgewendet werden konnten“, so Gremiumsvorsitzende Laura Krainz-Leupoldt.

Die grenzüberschreitenden Beziehungen wurden während der Corona-Pandemie auf eine harte Probe gestellt, als faktische Grenzschließungen Berufspendler und Unternehmen vor große Herausforderungen stellten. Das Gremium setzte sich daher frühzeitig für Ausnahmeregelungen und eine Rücknahme der Grenzschließungen ein, um die Auswirkungen coronabedingter Beschränkungen abzufedern.

Die Mitgliedsunternehmen der IHK gehören dabei einer der drei Wahlgruppen an, Industrie, Handel/Tourismus oder Dienstleistungen. Die Wirtschaftsstruktur vor Ort wird dabei in der Sitzverteilung abgebildet. So ist sichergestellt, dass unterschiedliche Blickwinkel der lokalen Wirtschaft und viel unternehmerische Kompetenz ehrenamtlich in die Arbeit der IHK und des IHK-Gremiums einfließen. Weitere Informationen zur IHK-Wahl gibt es unter bayreuth.ihk.de/wahl. red

Autor

 

Bilder