In Kulmbach Schockanrufer ergaunert erneut Tausende Euro

Symbolbild. Foto: picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Erneut hatten Gauner mit ihrer perfiden Masche Erfolg bei einer Kulmbacher Seniorin. Die Polizei sucht jetzt nach einem Mann, dem die Frau einen fünfstelligen Betrag und Schmuck ausgehändigt hat.

Mit einem Schockanruf Erfolg hatte erneut ein Gauner in Kulmbach. Wie die Polizei mitteilt, saß eine Seniorin der Geschichte auf, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun eine hohe Kautionszahlung notwendig sei. Die Kulmbacherin wurde dabei mehrmals und von unterschiedlichen Gesprächspartnern kontaktiert. Sowohl das Gespräch mit der angeblich verzweifelten Tochter, einem vermeintlichen Kommissar der örtlichen Dienststelle sowie „Herrn Nowak“ vom Amtsgericht, machte es der Rentnerin unmöglich, dieser Stresssituation zu entfliehen und den Betrug zu durchschauen.

Gegen 13.30 Uhr übergab sie am Montag schließlich eine niedrige fünfstellige Summe Bargeld und Schmuck an der Haustür einem unbekannten Mann. Dieser wird wie folgt beschrieben:

– zirka 25 bis 30 Jahre alt

– auffällig schwarze Augenbrauen und dunkle Augen

– südländisches Aussehen

Die Kulmbacherin sei nicht die einzige gewesen, bei der Trickbetrüger Anfang der Woche ihr Glück versucht haben. Im Laufe des Tages kam es in ganz Oberfranken zu mehreren betrügerischen Anrufen. Vom Gewinnversprechen, über falsche Microsoft-Mitarbeiter bis hin zum Schockanruf versuchten die sogenannten Callcenter-Betrüger an das Geld der Bürgerinnen und Bürger zu gelangen.

Die Kriminalpolizei Bayreuth bittet Zeugen, die im Bereich des Kronhüttenweg/Hopfenweg sowie Krähenwinkel verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge beobachtet oder einen Mann mit passender Personenbeschreibung gesehen haben, sich unter der Telefonnummer 0921/506-0 zu melden. Immer wieder kommt es in der Region zu ähnlichen Fällen. red

Autor

 

Bilder