In Marktredwitz Viel Platz für Kinder

Herbert Scharf
Das Kinderhaus „Neue Welt“ ist nicht der einzige neue Kindergarten. Foto: Stadt Marktredwitz

In Marktredwitz und Brand gibt es zwei neue Kindergärten. Erfreulich ist auch die Entwicklung der Einwohnerzahl. Aber Oliver Weigel weist auf dunkle Wolken am Horizont hin.

Viel Platz hat die Stadt Marktredwitz im vergangenen Jahr für den Nachwuchs geschaffen. Den Margarethen-Kindergarten in Brand mit Platz für knapp 100 Kinder und auch das Kinderhaus „Neue Welt“ am Auenpark mit 175 Plätzen weihte die Stadt in diesem Jahr ein. Auf dem Auenpark-Gelände soll bis zum Frühsommer 2023 auch der Wasserspielplatz erneuert werden. Ein weiterer Spielplatz sei im kommenden Jahr im neuen Baugebiet Hammerberg West vorgesehen; ebenso im Greenpark an der B 303.

„Im Klinikum Fichtelgebirge wurden neue Chefärzte eingestellt und trotz allgemein schwieriger Zeiten für Kliniken in Deutschland nach der Pandemie neue Abteilungen gegründet“, teilte der Oberbürgermeister weiter mit.  

Mit Blumen bedankte sich Weigel dann bei Pressesprecherin Claudia Hiergeist, die zahlreiche Veranstaltungen, die das kulturelle Leben in der Stadt im vergangenen Jahr bereichert hätten, mit vorbereitet habe. Dazu gehöre auch MAKnetisch, das erfolgreich Stadtmarketing betreibe und dafür sogar ausgezeichnet wurde.

Weiter erwähnte das Stadtoberhaupt den Bau der Kneippanlage im Stadtwald und teilte mit, dass nebenan noch Plattformen für Yoga entstehen sollen. Nach einem Dank an die Feuerwehren für ihr Engagement erwähnte Oliver Weigel die Pflege der Städtepartnerschaften mit Swalmen, Vils und Castelfranco, mit denen die Marktredwitzer in diesem Jahr Jubiläen gefeiert hätten.

Um Energie zu sparen, gibt es, wie er dann mitteilte, in diesem Jahr zum Beispiel keine Eisbahn. Dafür sei aber ein Radwegekonzept mit Waldershof und Pechbrunn beschlossen worden.

Über 17 000 Einwohner

„Erfreulich ist die Entwicklung der Einwohnerzahlen: Mit 82 Geburten und 973 Zuzügen hat die Stadt Marktredwitz derzeit 17 145 Einwohner.“ Nach dem Rekord an Gewerbesteuereinnahmen 2021 freue sich die Stadt auch in diesem Jahr über die 8,9 Millionen Euro Einnahmen. Der Schuldenstand von 54 Millionen Euro im Jahr 2008 sei auf aktuell 27 Millionen Euro reduziert worden. Zudem könne die Stadt auf Rücklagen von 8,6 Millionen Euro zurückgreifen.

Inzwischen aber, und daraus machte Weigel keinen Hehl, zeigten sich finanziell auch dunkle Wolken am Himmel. „Deshalb stellen wir im kommenden Jahr so manches auf den Prüfstand um zu sparen.“

Für den 24. November kündigte Weigel den Beginn des Weihnachtsmarktes im Winkel an. Am 10. Dezember sind wieder die Krampusse aus Vils in Marktredwitz.

„Es sei extrem viel passiert in Marktredwitz“, bestätigte Landrat Peter Berek. Er berichtete von einem Flächenmanagement mit allen Kommunen im Landkreis Wunsiedel und der Trägerschaft des Landkreises für 15 Schulen. Künftig, kündigte Berek an, müsse man aber auch das Thema Mobilität im Landkreis „breiter denken“.   

 

Bilder