In Sankt Andreas Gospels sorgen für Sommerstimmung

Jürgen Henkel
Unter der Leitung von Constanze Schweizer-Elser (rechts) begeisterten die St.-Andrew-Singers in der Selber Stadtkirche. Foto: /Jürgen Henkel

Die St.-Andrew-Singers zaubern ein stimmungsvolles Konzert in die Selber Stadtkirche.Zu hören sind Klassiker und auch meditative Stücke.

Mit einem „Gospel-Kurzkonzert“ haben die St.-Andrew-Singers der Stadtkirche Selb ihr Publikum in St. Andreas erfreut. Die Sängerinnen und Sänger zauberten unter der Leitung von Dekanatskantorin Constanze Schweizer-Elser dabei ein stimmungsvolles und beinahe schon elegisches Konzert in das Gotteshaus sowie die Herzen und Gehörgänge der rund 70 Zuhörer.

Die manchmal höchst rhythmischen, manchmal ruhigeren und besinnlicheren, immer aber Mut machenden und den Glauben stärkenden Stücke sorgten für inspirierende Sommerstimmung trotz der Krisen, die die Welt derzeit erlebt. Es waren äußerst bekannte und populäre Stücke darunter, wie das genauso beliebte wie unverwüstliche „Swing low sweet chariot“ oder die fröhlichen afrikanischen Lieder „Asante sana“ und „Syiahamba“, mit denen die St.-Andrew-Singers auch gerne bei Gottesdiensten brillieren. Hinzu kamen Klassiker wie „Halleluja“ und „Amen“, bei denen Andreas Fraas mit seiner herausragenden Stimme starke Solos beisteuerte. Aber auch das stille, fast meditative Stück „In my fathers house“ vermochte tiefe Seelenschichten anzurühren.

Die St.-Andrew-Singers der Stadtkirche begeisterten und überzeugten unter der souveränen Leitung von Constanze Schweizer bei diesem Konzert einmal mehr durch ihre so temperamentvollen wie einfühlsamen Interpretationen, unterstützt von Jürgen Tröger am E-Piano, Mathias Elser am E-Bass und Klaus Rosner am Schlagzeug. Das Publikum erklatschte sich zu Recht zwei Zugaben des bestens aufgelegten Gospelchors.

 

Bilder