Infektionsgeschehen 71-Jährige stirbt an Corona

Trotz leerer Innenstadt steigt die Zahl der Infizierten und leider auch der Todesopfer. Foto: /Gabriele Fölsche

Die Zahl der Menschen, die im Landkreis Kulmbach an Corona gestorben sind, ist weiter gestiegen. Die Pandemie fordert das 14. Menschenleben.

Kulmbach - Die Corona-Pandemie hat im Landkreis Kulmbach ein weiteres Todesopfer gefordert. Wie das Landratsamt am Freitag mitteilte, ist in dieser Woche im Klinikum Kulmbach eine 71-jährige Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, gestorben. Damit steigt die Zahl der Menschen, die im Landkreis seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder an Covid-19 ihr Leben verloren haben, auf 14. Auch das Infektionsgeschehen bleibt dynamisch. Neue Fälle sind hinzugekommen.

26 weitere positive Coronavirus-Fälle wurden am Freitag, Stand 16 Uhr, im Landkreis Kulmbach bestätigt, berichtet das Gesundheitsamt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen lag damit nach Behördenangaben am Freitagabend bei 917. Von diesen Fällen gelten inzwischen 762 (+15 zum Vortag) wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 14 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 141.

Von den aktiv Infizierten fallen 90 Fälle in die vergangenen sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 125,76. Der durchschnittliche Inzidenzwert für Bayern liegt laut LGL (Stand Freitag, 8 Uhr) bei 191,42.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 685 Landkreisbürger in Quarantäne. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Personen beschäftigt.

Im Klinikum Kulmbach werden, wie die Behörden mitteilen, derzeit 16 Patienten stationär betreut, drei davon auf der Intensivstation. Sechs der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises. mbu

 

Autor

 

Bilder