Staatssekretärin Melanie Huml sieht gute Möglichkeiten, das Porzellanikon zu einer Hochschule weiter zu entwickeln. Im Masterstudiengang rechnet sie mit 15 bis 20 Studierenden.