Inzidenz bleibt konstant bei 350 57 neue Corona-Fälle und ein Todesfall

Die Zahl der Schnelltests steigt bei am Arbeitsplatz, in den Testzentren und zu Hause. Foto: Fölsche

Die - Zahl der Verstorbenen im Landkreis Kulmbach ist auf 127 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 351,4. Unterdessen geht die Zahl der Drittimpfungen rasant nach oben.

Kulmbach - Erneut gibt es einen Todesfall im Landkreis Kulmbach, der auf eine Corona-Infektion zurückzuführen ist. Damit steigt die Anzahl der Verstorbenen auf 127. Zudem sind weitere 57 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt für den Landkreis Kulmbach auf 351,4. Insgesamt gibt es aktuell 414 Corona-Fälle.

In den vergangenen sieben Tagen sind 251 positive Testungen hinzugekommen. Zudem stieg die Anzahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden: gestern waren es noch 468, heute sind es bereits 505.

Ebenfalls werden zwei weitere Patienten in den Krankenhäusern behandelt. Ihre Anzahl liegt nun bei fünf. Weiterhin befinden sich fünf Patienten auf den Intensivstationen der Kulmbacher Kliniken.

Mit den neuen Fällen klettert die Zahl aller Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach auf 5 282. Darunter befinden sich 4 741 Genesene. 26 Menschen haben die Infektion überstanden und konnten sich aus der Quarantäne begeben.

Die Anzahl der Erstgeimpften steigt um 46 Personen. Hier liegt die Impfquote bei 71,57 Prozent. Die Zweitimpfquote liegt bei 68,67 Prozent. Diese beinhaltet auch jene Patienten, die mit dem Vakzin von Johnson&Johnson geimpft wurden und bei denen eine Aufimpfung mit einem mRNA-Impfstoff stattfand. Bereits zum dritten Mal geimpft sind 5 248 Personen.

Aufgrund der vielen Infektionen steht seit dem 9. November die Krankenhaus-Ampel in Bayern auf rot. Das bedeutet, mehr als 600 Covid-19-Patienten liegen auf den bayerischen Intensivstationen.

Autor

 

Bilder