Jahresrückblick Selb „Ein weiteres Jahr voller großer Veränderungen.“

Selb ist Hochschulstadt. Die Hochschule Hof hat im vergangenen Jahr ihren neuen Lernort Selb eröffnet. Jetzt gestalten die Studierenden die Zukunft der Mobilität mit. Foto: Florian Miedl

2021 war in Selb gefühlt das Jahr der Baustellen. Doch da gab es noch viele andere Dinge, auf die Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch in seinem Rückblick aufmerksam macht.

Selb - Üblicherweise sind die ersten Wochen des Jahres die Zeit der Neujahrsempfänge. So auch in Selb, wo Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch interessierte Bürger im Rosenthal-Theater normalerweise auf eine kleine Rückschau mitgenommen hätte. Doch aufgrund der derzeitigen Infektionslage verzichtet die Stadt Selb – wie alle anderen Kommunen im Landkreis Wunsiedel – auch in diesem Jahr auf die beliebte Veranstaltung.

Dennoch möchte der Selber Oberbürgermeister nicht auf den Jahresrückblick verzichten. „Man darf stolz auf das Erreichte sein, sollte aber auch Ideen und Schlüsse für zukünftig anstehende Projekte zulassen“, heißt es in einem Rückblick aus Sicht von Ulrich Pötzsch.

Hochschulstadt erfüllt mit Stolz

Eine Nachricht aus dem Oktober habe weit über die Landkreisgrenze hinaus für Aufsehen gesorgt: „Selb ist jetzt Hochschulstadt!“ Dank der konstruktiven Zusammenarbeit der Hochschule Hof, dem Landkreis Wunsiedel, des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums für Produktdesign und Prüftechnik und der Stadt Selb sei es gelungen, den Bachelorstudiengang „Design und Mobilität“ am neuen Campus Selb zu etablieren. „Das erfüllt uns alle mit Stolz“, sagt Pötzsch.

Ein weiteres Thema von enormem Gewicht für die Stadt Selb sei die Rückführung des Selber Krankenhauses. „Es ist allen Beteiligten geglückt, eine vollausgestattete Chirurgie, eine durchgehend besetzte Notaufnahme sowie einen für Arbeitsunfälle zuständigen Durchgangsarzt zurück nach Selb zu bekommen.“ Zudem sei das Haus Selb durch den Aufbau einer Geria-trie enorm gestärkt worden.

Auch für den Selber Nachwuchs hatte sich 2021 einiges getan, wie Pötzsch schreibt. Mit dem Bezug neuer Räume in der Einsteinstraße 1 wurde der Kinderhort Löhehaus um 32 Plätze erweitert. Hier habe sich das gute Miteinander der Selb Werk GmbH, der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Selb Christuskirche und der Stadt Selb ausbezahlt und zu einer schnellen und optimalen Lösung für die kleinen Selberinnen und Selber geführt.

Große städtebauliche Veränderungen

„Vor allem städtebaulich hat sich in den vergangenen zwölf Monaten extrem viel getan“, schreibt der Oberbürgermeister. Erst Anfang Dezember unterzeichneten die Wolfsbau gGmbH und die Stadt Selb einen Pachtvertrag für die Selber Eishalle. Die Privatinitiative um Gesellschafter Moritz Netzsch und Geschäftsführer Uwe Hauer werde die Netzsch-Arena und das angrenzende Areal in den nächsten Jahren zu einem Eissportzentrum weiterentwickeln, das allen Selber Eissport-Fans eine neue Heimat bieten wird. Außerdem freuen sich die Verantwortlichen im Selber Rathaus über zahlreiche Spatenstiche und Erweiterungen im privatwirtschaftlichen Bereich. „Hier möchte ich beispielhaft die 5,2 Millionen Euro Investitionssumme in den Ausbau des Europäischen Zentrums für Dispersionstechnologien (EZD) nennen. All das sind Projekte, die unsere Stadt auch für die nächsten Jahre zukunftssicher aufstellen.“

Durch die Fertigstellung des Kreisverkehrs am Marienplatz sei der westliche Eingang zur Selber Innenstadt um ein vielfaches attraktiver gestaltet worden. Auf diesem Weg dankt Oberbürgermeister Pötzsch den Selbern für das Durchhaltevermögen während der Bauphase.

Aufwertung der Parks

Entlang des Selbbachs seien viele idyllische Orte entstanden, die Selbern und Gästen in Zukunft viel Freude bereiten würden. Der „Selb­strand“ am Papiermühlweg lädt zum Spazieren und Verweilen ein. Im Bereich der Mühlstraße ist es sogar möglich, „Kneippen“ zu gehen – oder wie es in Selb offiziell genannt wird: „Wassertreten“. Weiter stadteinwärts hat der Theaterplatz ein komplett neues Gesicht erhalten und bietet durch Sitzgelegenheiten am Bach Platz zur Erholung. Ganz anders sehe das schon ein paar hundert Meter weiter aus. „Am neu errichteten Wasserspielplatz dürfte eher Kindergelächter tonangebend sein.“ Spätestens wenn in diesem Jahr das Piratenschiff installiert wird – es ist bereits geliefert – ,heißt es in der Pfaffenleithe „Leinen los!“

Zwei weitere große Bausteine der Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen 2023 sollen in diesem Jahr fertiggestellt werden. So werde der Rosenthal-Park komplett umgestaltet und danach kaum wiederzuerkennen sein. „Das Highlight dürfte hier das Multifunktionsspielfeld für Basketball, Fußball und Handball darstellen“, schreibt Pötzsch. Auch der Park am Grafenmühlweiher werde aufgewertet und in Zukunft perfekt für Veranstaltungen im Freien geeignet sein. Auf diese beiden Großprojekte folge, beginnend mit diesem Jahr, die umfangreiche Neugestaltung des Goetheparks. „Hier entsteht neben einem weiteren Kreisverkehr ein gänzlich neues Stadtquartier, das sowohl Platz für Wohnen, Gastronomie, Mobilität als auch einen neuen Kindergarten bietet.“ Erste Wohnkonzepte hierfür würden bereits durch die Selb Werk GmbH entwickelt.

Großer Zusammenhalt

Der Umbau des Kommunalen Kinos Spektrum Selb wurde schon im vergangenen Jahr begonnen. „Hier wird einiges für unser städtisches Kulturprogramm getan“, sagt Pötzsch. „Ich freue mich bereits auf weitere Fortschritte und auf die Eröffnung.“

Als Beispiel für viele weitere, vermeintlich kleinere Projekte nennt Ulrich Pötzsch die Fertigstellung des Parks auf dem Vorwerk. Oft würden solche Themen im Vergleich zu Großbaustellen ein wenig in Vergessenheit geraten. „Sie bringen aber extrem viel Wohn- und Lebensqualität in die verschiedensten Bereiche der Stadt.“ Mit der Installation der großen Porzellanbank aus dem ehemaligen Bürgerpark wurde die Maßnahme erfolgreich beendet.

Am Ende seiner Ausführungen richtet Ulrich Pötzsch seinen Dank an alle Selberinnen und Selber, an die Organisationen, Vereine und Firmen, die sich für die Stadt einsetzen. „Man sieht immer wieder, dass wir zusammenhalten, wenn es darauf ankommt“, schreibt der Oberbürgermeister. Die Zahl von 15 000 Euro, die während der Aktion „Selber sammeln“ in kürzester Zeit für die Opfer der Flutkatastrophe gesammelt wurden, beweise das eindrucksvoll.

Pötzsch blick positiv in Zukunft

„Es liegt ein ereignisreiches Jahr hinter uns. Ich bin froh, dass es in Selb weiterhin mit großen Schritten vorangeht und wir am Anfang eines weiteren Jahres voller großer Veränderungen und Fortschritte stehen“, schreibt Ulrich Pötzsch abschließend. „Lassen Sie uns das neue Jahr mit Neugierde und Zuversicht beginnen und weiterhin so diszipliniert und engagiert in dieser Krisenzeit zusammenhalten wie im vergangenen. Gemeinsam gehen wir somit in eine erfolgreiche Zukunft unserer Stadt. Freuen wir uns darauf!“ red

Autor

 

Bilder