Am 1. Juli ist es genau 50 Jahre her, dass die Bundeswehr die zuvor von der US Air Force auf dem Döbraberg betriebene Radarstation übernommen hat. Dieses Ereignis hat sie nun mit einem Familienfest für die derzeit rund 25 Soldaten und Zivilkräfte der Station sowie ihre Angehörigen auf dem Gelände der Radarstation gefeiert. „Das Familienfest fand vor Corona regelmäßig statt“, sagt auf Nachfrage Hauptmann Dirk Lippold, Technischer Offizier und Kasernenkommandant auf dem Döbraberg. Nun habe das Fest aus Anlass des Jubiläums erstmals wieder stattgefunden – und zwar, um den Anlass gebührend zu würdigen, mit verschiedenen Führungen, Ausstellungen und Filmvorträgen zur Geschichte der Station auf dem Döbraberg.