Jubiläum in Hohenberg Hohenberg feiert 2022 seinen 800. Geburtstag

Gisela König
Steht im Mittelpunkt des Jubiläums: die Burg Foto: /Florian Miedl

Bei der Stadtratssitzung stellt Bürgermeister Hoffmann das Programm vor – allerdings natürlich unter Vorbehalt. Die Planungen seien ein „schwieriger Spagat“, räumt er ein.

Hohenberg - 2022 feiert die Stadt Hohenberg ihr „800-Jähriges“. Bürgermeister Jürgen Hoffmann hat sich zu diesem Großereignis, das für Juli geplant ist, gemeinsam mit weiteren Personen Gedanken gemacht und diese in der letzten Stadtratssitzung 2021 in Form eines ungefähren Programms vorgestellt. „Da die Stadt Hohenberg keinen genehmigten Haushalt hat, ist ein schwieriger Spagat zwischen Machbarem und Wünschenswertem erforderlich.“

Bereits fix ist der Termin der 800-Jahr-Feier vom 22. bis zum 24. Juli, also eine Woche nach dem Wiesenfest, die mit einem Festabend am Freitag beginnen soll. Für Samstag und Sonntag sei Festbetrieb auf und rund um den Burgplatz denkbar, sagte Hoffmann, wobei speziell Vereine eingebunden werden sollen. Eventuell könnte das Staatliche Bauamt schon Teile der renovierten Burg präsentieren.

Spenden zugesagt

Wichtigster Punkt bei allen Planungen sei die Finanzierung, so Hoffmann weiter. Neben der Möglichkeit, einen Großteil des Sparkassen-Fonds für die 800-Jahr-Feier zu verwenden, werde man die örtlichen Firmen um Unterstützung bitten. Auch Spenden in Höhe von 16 000 Euro seien bereits zugesagt, 10 000 Euro von einer Privatperson, die anonym bleiben möchte, sowie 6000 Euro von der Firma Feiler. „Auf diese Weise ist es uns möglich, den Gästen aus den Partnerstädten in Ungarn und Österreich den Aufenthalt zu finanzieren.“

Bei der nächsten Besprechung sollen auf jeden Fall die Archivare einbezogen werden, um zeitliche Eckdaten und historische Ereignisse in das Festgeschehen einbauen zu können. Auch werde man bei Vereinen und Privatpersonen in den umliegenden Gemeinden anfragen, ob sie bei der Bewirtung oder beim Festprogramm teilnehmen können. Der Bürgermeister teilte ferner mit, dass für den Zeitraum der 800-Jahr-Feier die Zimmer im Gasthof „Zum Weißen Lamm“ reserviert seien; auch im Gasthof „Zur Burg“, im „Egerstau“ sowie bei privaten Zimmervermietern werde man anfragen, um die Gäste aus Hohenberg an der Traisen und Balatonkeresztur unterbringen zu können.

Grußworte und Ehrungen

Das Programm am Freitag beginne um 17 Uhr mit der Begrüßung im Festzelt. Nach einem kurzen historischen Abriss durch die Archivare stünden Grußworte und Ehrungen auf dem Programm. Umrahmt und abgeschlossen werde der Festakt mit Musik. Für Samstag sei ab Mittag Festbetrieb geplant, eventuell mit einem historischen Ritterlager vom Burg- bis zum Festplatz. Das Nachmittagsprogramm biete den Gästen aus Österreich und Ungarn Besuche im Porzellanikon, eine Burgbesichtigung – eventuell verbunden mit einem Tag der offenen Tür –, Besichtigungen des historischen Milchhofs mit Ausstellung, des neuen Gemeinschaftshauses und des Yamakawa-Seniorenhauses. Für den Abend ist Musik im Festzelt geplant, eventuell von Pulp Fiction beziehungsweise Soundexpress gemeinsam mit Selb Control. Ein Feuerwerk soll den Festtag beschließen. Am Sonntag soll es laut Hoffmann einen Frühschoppen mit der Hohenberger Feierwehrkapelln geben und gegen 13 Uhr einen Einzug mit Verabschiedung der Gäste. Ferner will man eine umfangreiche Festschrift erstellen sowie eine Münze prägen lassen und beides an Interessierte verkaufen. Kosten kämen dabei auf die Stadt nicht zu.

Stadträtin Anette Rössler wollte wissen, wie es mit Parkplätzen zur 800-Jahr-Feier bestellt sei. Dazu betonte Hoffmann, dass man die örtlichen Firmen bitten werde, ihre Parkplätze zur Verfügung zu stellen, ansonsten müssten die Besucher auch schon mal einen längeren Fußweg in Kauf nehmen. „Das ist man in Hohenberg eigentlich gewohnt.“

Wiesenfest mit großem Festzug
Bürgermeister Jürgen Hoffmann stellte in der Sitzung auch das bisher geplante Programm zum Wiesenfest 2022, eine Woche vor der 800-Jahr-Feier, vor. Fest steht bereits, dass der FC Hohenberg die Bewirtung übernehmen und anlässlich der 800-Jahr-Feier am Sonntag ein größerer Festzug als üblich stattfinden soll. Daran teilnehmen werden der Selber Spielmannszug, der Fanfarenzug Heidelberg und Böhmisch Blech sowie Vereine, die historische Feuerwehrfahrzeuge und Traktoren präsentieren. Auch eine Teilnahme von Rittergruppen ist vorgesehen. Angesichts der großen Teilnehmerzahl werde man sich Gedanken machen müssen, so Hoffmann, wo sich der Festzug formiert. „Der Burgplatz ist dafür definitiv zu klein.“ Auch für den Festplatz ist ein umfangreiches Programm geplant. Hier läuft noch die Feinabstimmung, ebenso wie bei der Verpflegung und den Musikgruppen. Stadtrat Christian Paulus forderte dazu auf, möglichst viele Kinder, auch von auswärts, zur Teilnahme am Festzug zu animieren und in diesem Zusammenhang den Fundus an historischen Kostümen auf Vordermann zu bringen.
 

Bilder