Karrieretage Hofer Land So umwirbt die Region Studenten

red
Eine Segway-Tour vom Untreusee zum Theresienstein gehörte auch zum Programm – und kam an. Foto: Landkreis Hof

Stadt und Landkreis Hof präsentieren sich von ihrer Schokoladenseite und werben so um die Gunst junger Fachkräfte. Klappt das?

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Im Rahmen der Karrieretage Hofer Land haben jetzt 22 Studentinnen und Studenten bayerischer Hochschulen sowie aus angrenzenden Bundesländern und darüber hinaus das Angebot von Stadt und Landkreis Hof angenommen und sich über zahlreiche berufliche Möglichkeiten und die vielfältigen Unternehmen im Hofer Land informiert. Das teilt der Landkreis mit.

Die bisher als „Superheldenwochenende“ für Medizinstudierende bekannten Erlebnistage hatten 2020 und 2021 bereits zweimal stattgefunden, 2022 wurden sie unter dem Motto „dual career“ erstmals mit einem Parallelprogramm für Studierende der Fachrichtungen Wirtschafts- und Ingenieurwesen erweitert. Auch in diesem Jahr wurden erneut Studenten aus beiden Fachrichtungen eingeladen.

Die jeweils dreitägige Veranstaltung bot den Teilnehmern Gelegenheit, nicht nur Einblicke in die hiesige Wirtschaft, Klinik- und Ärztelandschaft zu gewinnen, sondern auch das kulturelle, kulinarische und touristische Angebot der Region kennenzulernen.

„Ich habe die Bewerbung online gesehen und dachte sofort, dass sich das interessant anhört. Ich bin gerade in meinem Masterstudium und habe noch zwei Semester vor mir. Ich komme aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Mittelfranken, studiere in Hof und möchte nach meinem Abschluss gerne hierbleiben. Im Rahmen der Karrieretage einen Einblick in regionale Unternehmen zu bekommen und erste Kontakte zu knüpfen, war für mich ideal“, sagt Kerstin Bernreuther, die Digital Business Management studiert.

Drei Tage lang waren die Studenten der Fachrichtungen Wirtschaft- und Ingenieurwesen in der Region unterwegs. Firmenbesuche bei Viessmann Kühlsysteme in Hof und der Rehau AG gaben ihnen erste Eindrücke von Karrieremöglichkeiten im Hofer Land. Workshops bei Lamilux in Rehau sowie der Sandler AG in Schwarzenbach an der Saale behandelten zudem aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Auch die Medizinstudenten waren mit dem auf sie abgestimmten Programm für drei Tage in der Region unterwegs. Verschiedene Workshops zu Themen wie Sonografie, Diabetologie und Gefäßmedizin wurden in unterschiedlichen Arztpraxen im Hofer Land angeboten. In den Praxen betonten die hier langjährig ansässigen Ärzte immer wieder, dass sie „überall gebraucht werden“ und sie wertvoll für die Gesellschaft sind. Auch Besuche der Kliniken Hochfranken mit chirurgischem Nähkurs, Workshops zu Schlaganfall, neurologischen Untersuchungen sowie der Einblick in die robotische Urologie im Sanaklinikum begeisterten die Teilnehmer. Am High-End-Operationsroboter „Da Vinci“ wurde ein kleiner Wettbewerb gestartet. Bei Geschicklichkeitsspielen, die den Umgang mit der Steuerung schulen sollte und einen Einblick in die moderne Operation bot, konnte sich eine Teilnehmerin so gut qualifizieren, dass sie eine Zwei-Tages-Hospitation im Sana Klinikum gewonnen hat.

Der Startschuss für die Karrieretage fiel für beide Gruppen im Digitalen Gründerzentrum Einstein1. „Wir sind eine Region, die vom Mittelstand geprägt ist. Hier sind Menschen zu Hause, die sich extrem mit ihrem Heimatort verbunden fühlen. Hier werden einzelne Menschen gesehen. Und sie, die hier in der Region unterwegs sind – sie werden gebraucht und gewollt“, sagte Landrat Oliver Bär.

Abgerundet wurden die Tage im Hofer Land sowohl kulinarisch als auch kulturell mit Besuchen im Theater Hof, dem Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth, einem Geschichtsvortrag über die Hofer Industrie und Brauereien von Adrian Roßner sowie unter anderem einer Segway-Fahrt vom Untreusee bis zum Theresienstein inklusive eines Spaziergangs durch den Botanischen Garten.

Bilder