„Riegel“, „Kubus“ und „Innenhof“ nannten die Planer vom Architekturbüro Horstmann und Partner aus Bayreuth die drei Entwürfe, die Stadtplanerin Ruth Schwarzmeier den Kirchenlamitzer Stadträten bei der jüngsten Sitzung präsentierte. Auf dem rund 12 .000 Quadratmeter großen Grundstück im Anschluss an das Areal der Grund- und Mittelschule galt es, die Anforderungen für die Betreuung der Kinder sowie zahlreiche weitere Kriterien unter einen Hut zu bringen. Dazu zählen etwa der Umgang mit der Topografie – die Fläche steigt leicht an, die Ausrichtung des Baus auf dem Grundstück, die Verbindung zur Schule, um Synergieeffekte zu nutzen, die Ausrichtung der Freiflächen, das Bringen und Abholen der Kinder und die Parkmöglichkeiten, das Anliefern beispielsweise für die Küche und die Erweiterungsmöglichkeit für die Kinderkrippe.