Kino statt Hörsaal Kulmbacher Studenten fehlt der Platz

Studierende sitzen während der Vorlesung „“Grundlagen der Zellbiologie, Molekularbiologie und Genetik“ in einem Saal des Cineplex-Kinos in Kulmbach. Bis der Campus des noch jungen Außenstandortes Kulmbach der Universität Bayreuth fertig ist, behilft man sich mit provisorischen Lernorten: es werden Räume in der Volkshochschule, der Stadthalle oder eben im Kino angemietet. Foto: dpa/Nicolas Armer

Während an anderen Hochschulen Studenten nach drei Online-Semestern zurück in die Hörsäle strömen, wird in Kulmbach an ungewöhnlichen Orten gelernt: zum Beispiel in einem Kinosaal.

Kulmbach - Während an anderen bayerischen Hochschulen Studenten nach drei Online-Semestern zurück in die Hörsäle strömen, wird am noch jungen Außenstandort Kulmbach der Universität Bayreuth an ungewöhnlichen Orten gelernt: zum Beispiel in einem Kinosaal. „Da wir eine Fakultät im Aufbau sind, verfügen wir noch nicht über ein eigenes Fakultätsgebäude und müssen bei den Räumlichkeiten flexibel sein“, sagte Stephan Clemens, Gründungsdekan der in Kulmbach angesiedelten Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit. Das Team und die Studierenden empfänden das - zumindest für den Moment - nicht als Belastung.

Am Campus Kulmbach gibt es seit vergangenem Jahr zwei Masterstudiengänge, im Wintersemester 2021/22 kam der Bachelor „Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften“ dazu. Bis der Campus fertig ist, behilft man sich mit Provisorien, es werden Räume in der Volkshochschule, der Stadthalle oder eben im Kino angemietet.

„Für uns hat das den Charme eines Start-ups“, sagte Gründungsdekan Clemens. Es passe sehr gut zum Geist der Fakultät. «Allerdings hoffen wir natürlich auf schnelle Bereitstellung von eigenen Räumen für Lehre und Forschung.» Bis wann damit gerechnet werden kann, lässt sich laut einer Unisprecherin noch nicht sagen. dpa

Autor

 

Bilder