Kirchenlamitz Drei Millionen Euro für neue Kita

Kirchenlamitz will eine neue Kindertagesstätte bauen. Foto: Archiv/Hannes Bessermann

Der Stadtrat Kirchenlamitz spricht sich einstimmig für einen Neubau aus. Außerdem wird die Stadt auch die Bauträgerschaft übernehmen.

Kirchenlamitz - Die Stadt Kirchenlamitz übernimmt die Bauträgerschaft für den Neubau einer Kindertagesstätte. Das hat der Stadtrat Kirchenlamitz in seiner Sitzung am Donnerstag einstimmig beschlossen.

Bürgermeister Thomas Schwarz hatte dazu eingangs erläutert, dass die evangelische Kirchengemeinde und die Stadt Kirchenlamitz bereits seit Jahren versuchten, eine geeignete Sanierungslösung für die bestehende Kindertagesstätte an der Poststraße zu finden. Tatsache sei, dass für den 1996/97 errichteten Kindergartenneubau – damals mit einem Kostenaufwand von 2,4 Millionen Mark – jetzt erhebliche Auflagen im Raum stünden. Die Erfüllung dieser Auflagen wäre mit einer Generalsanierung und damit hohen Kosten verbunden. So sei Barrierefreiheit vorgeschrieben, zudem müssten Radon-Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. Ferner müssten während der Interimszeit provisorische Einrichtungen, etwa mit Containern, geschaffen werden. Dies habe zu der Überlegung geführt, einen Neubau in Betracht zu ziehen.

Nach Angaben von Schwarz haben das evangelisch-lutherische Dekanat Selb und auch die Kirchengemeinde Kirchenlamitz offiziell mitgeteilt, dass die Kirche die Bauträgerschaft der Kindertagesstätte Kirchenlamitz an die Stadt abgeben möchte. Die Kirchengemeinde würde sich auf die Trägerschaft konzentrieren.

Die Stadtverwaltung hatte mehrere städtische Grundstücke auf ihre Eignung für ein solches Projekt überprüft. Aufgrund der Größe, des Grundstückszuschnittes und des bereits vorhandenen Baurechts im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Ehemaliges Bahnhofsareal mit Umgriff“ ist demnach das Areal des früheren Lagerplatzes des ehemaligen Baugeschäftes Hallmeyer an der Schützenstraße am besten geeignet. Es umfasst eine Fläche von 4000 Quadratmeter und ist bereits voll erschlossen.

Der Bürgermeister erläuterte, dass ein Neubau mit vier Kindergartengruppen und zwei Hortgruppen beabsichtigt sei. Während der Bauzeit soll die bisherige Kindertagesstätte an der Poststraße weiter in Betrieb bleiben. Schwarz wies darauf hin, dass noch eine Bedarfsabfrage den genauen Platzbedarf ermitteln soll. Die Planung und Positionierung des Gebäudes auf dem Grundstück soll ein Architekturbüros übernehmen.

Für die Vergabe der Architektenleistungen müsse die Stadt Kirchenlamitz ein Vergabeverfahren durchführen, das von der zentralen Vergabestelle im Landratsamt Wunsiedel betreut werden soll. Dieses Verfahren wird laut Schwarz mindestens ein halbes Jahr in Anspruch nehmen.

Die Kosten seien bereits seit Jahren im Haushalt der Stadt eingestellt. Für das Finanzierungsmodell und die Förderkulisse würden sich aufgrund der Bauträgerschaft der Stadt Kirchenlamitz voraussichtlich keine Änderungen ergeben. Eine aktualisierte Kostenschätzung werde das noch zu beauftragende Architekturbüro erstellen. Für den Neubau müsse mit einem Kostenaufwand von drei Millionen Euro gerechnet werden.

Stadträtin Friederike Kränzle regte an, bei der Planung zu prüfen, ob die Kinderkrippe von Niederlamitz integriert werden könne, weil es in Niederlamitz immer weniger Kinder gebe und die Kirchenlamitzer Kinder zur Krippe nach Niederlamitz gebracht werden müssten. Stadtrat Ingo Schlötzer regte an, auf dem Baugrundstück daran zu erinnern, dass dort früher Granit bearbeitet wurde.

Einstimmig beschloss der Stadtrat, dass die Stadt Kirchenlamitz die Bauträgerschaft für die neuen Kindertagesstätte übernimmt. Der Bürgermeister wurde zugleich mit der Einleitung des Vergabeverfahrens beauftragt.

Autor

 

Bilder