Kirchenlamitz Verabschiedung mit Verspätung

Bürgermeister Thomas Schwarz bei der offiziellen Verabschiedung der Stadtratsmitglieder Kurt Deistler, Frank Silber, Liane Bergmann und Karin Schreier (von links). Foto: /Willi Fischer

Ein Jahr nach der Kommunalwahl händigt Thomas Schwarz Urkunden an vier „Ehemalige“ aus. Sie haben über Jahre Kirchenlamitz mitgestaltet und dafür viel Zeit geopfert.

Kirchenlamitz - In Kirchenlamitz hat Bürgermeister Thomas Schwarz vier ehemalige Stadtratsmitglieder verabschiedet. Die waren zwar schon zur Kommunalwahl im vergangenen Jahr aus dem Gremium ausgeschieden, die offizielle Verabschiedung hatte sich aufgrund der Corona-Pandemie jedoch verzögert.

Dank des Bürgermeisters

Anerkennend hob der Bürgermeister hervor, dass sich die Stadtratsmitglieder während ihrer Tätigkeit besonders ihrer Heimat verschrieben hatten. Sie seien auch bereit gewesen, ehrenamtlich im Stadtrat und den jeweiligen Ausschüssen tätig zu sein, sagte Schwarz. Sie hätten Verantwortung für ihre Stadt übernommen und seien bereit gewesen zum Wohle der Stadt und der Bürger zu arbeiten. „Allen gebührt unser Dank für die geleistete Arbeit, Dank für die vielen geopferten Stunden in der Freizeit“, sagte Thomas Schwarz. „Es war eine sehr schöne Zeit mit euch. Wir haben viele Dinge besprochen, beraten, diskutiert, erlebt und auf die Reihe gebracht. Wir haben uns in manchen Dingen im positiven Sinne zusammengerauft und haben versucht, immer das Beste für unsere Stadt zu erreichen.“ Der Bürgermeister dankte im Namen der Stadt, des zweiten und dritten Bürgermeisters und im Namen aller Mitglieder des Stadtrates für die überaus gute Zusammenarbeit, die Kameradschaft und die Kollegialität, die man miteinander erleben durfte.

Vier Verabschiedungen

Verabschiedet wurden: Liane Bergmann von der CSU-Fraktion, die seit zehn Jahren Stadtratsmitglied war; Kurt Deistler von der Wählergruppe Überparteilichen Liste, der dem Gremium sechs Jahre angehörte; Karin Schreier von der SPD-Fraktion, zwölf Jahre Stadtratsmitglied, und Frank Silber von der CSU-Fraktion, der seit 18 Jahren dem Stadtrat Kirchenlamitz angehörte.

Als wesentliche Maßnahmen während der Amtszeit der Stadtratsmitglieder nannte der Bürgermeister beispielhaft die Sanierung des Rat­hauses, der Dorfplätze Raumetengrün und Niederlamitz mit Bau der Hammerscheune, den Bau des Granitlabyrinths, das Klimaschutzkonzept, das Stadtentwicklungskonzept, die Sicherstellung der Wasserversorgung Niederlamitz mit Bau eines Tiefbrunnens sowie die Anschaffung verschiedener Feuerwehrfahrzeuge und die Gründung der Bürgerstiftung. Ebenfalls in die zurückliegenden Amtsperioden fielen Sanierungen von Ortsstraßen, die Modernisierung der Grund- und Mittelschule, die Breitbandversorgung sowie das Großprojekt „Goldner Löwe“ und das Touristisches Leitbild mitsamt dem Infozentrum Epprechtstein. Zum Zeichen des Dankes und der Anerkennung überreichte der Bürgermeister eine Ehrenurkunde mit einem Erinnerungsgeschenk.

Autor

 

Bilder