Sie leben im Hambacher Wald auf dem Baum und fühlen sich, wie einer sagt, der dies schon seit Jahren tut, nicht eingeschränkt, sondern "bereichert". Michael, ein kluger und besonnener Waldpädagoge und Naturführer, bescheinigt den jungen Leuten, dass sie "was für uns alle machen". Denn sie wollen, indem sie den Energiekonzern RWE zwingen, den Braunkohle-Abbau zu stoppen, den Klimawandel abschwächen, zugleich zielen sie auf eine radikale Gesellschaftsänderung ab. Als der freie Videojournalist Schader im 2017 ohne Filmförderung, nur von einem Crowdfunding gestützt, sein Projekt in Angriff nahm, war nicht absehbar, welch Erfolg die teils naiven Aktionen ("Hambi bleib") im Wald haben würden. Nun ist sein Film ein gewichtiges und berührendes Dokument, das von protestierenden Menschen erzählt und mit Fakten argumentiert, darunter den Bildern einer unfassbaren Landschaftszerstörung, der auch 1000 Jahre alte Orte zum Opfer fallen.