Kulmbach Auch Flauder musste in Quarantäne

Christina Flauder Quelle: Unbekannt

Die stellvertretende Landrätin ist erleichtert: Ihr Test ist negativ. Erst am Freitag war die Kulmbacherin in die Landeskirchenleitung gewählt worden.

Kulmbach - Am Freitag konnte sich Christina Flauder, Kulmbachs stellvertretende Landrätin, noch richtig freuen. Von der Landessynode, die an diesem Tag unter anderem Wahlen auf der Tagesordnung hatte, wurde sie, wie auch der Untersteinacher Pfarrer und kommende Dekan von Münchberg, Wolfgang Oertel, erneut in die Kirchenleitung gewählt. Als Mitglied des Landessynodalausschusses trägt Christina Flauder damit Verantwortung für die Leitung und die Verwaltung der Geschäfte der Landeskirche.

Am Wochenende dann der Schrecken: Die Kulmbacherin erhielt einen Anruf vom Gesundheitsamt. Sie war als Kontaktperson eines positiv auf Covid 19 getesteten Kulmbachers ermittelt worden und musste in Quarantäne. Am Montag kam schließlich die erleichternde Nachricht: Christina _Flauders Test war negativ. In Quarantäne muss sie dennoch weiter bleiben.

Alzheimer-Tag abgesagt

Die Entwicklung im Zusammenhang mit den steigenden Corona-Zahlen im Landkreis Kulmbach sieht Christina Flauder mit Sorge. Schweren Herzens hat sie sich entschlossen, angesichts der aktuellen Infektionszahlen die für den 26. September anlässlich des Welt-Alzheimer-Tags geplante Kinovorführung abzusagen. Als Vorsitzende des Kulmbacher Seniorenbeirats ist Flauder für die Organisation mitverantwortlich. "Das wäre jetzt zu riskant. Als Seniorenbeirat mussten wir die Reißleine ziehen, so leid uns das tut. Aber da muss einfach die Vernunft an erster Stelle stehen", sagte die stellvertretende Landrätin im Gespräch mit der Frankenpost. Melitta Burger

Autor

 

Bilder