Kulmbach Corona-Zahlen Kulmbach: Landrat mahnt zur Vorsicht

Gegen die Grippe hat sich, wie in den Jahren zuvor, Landrat Klaus Peter Söllner im Klinikum von Amtsärztin Dr. Camelia Fiedler (mit im Bild Dr. Thomas Banse und Klinikum-Geschäftsführerin Brigitte Angermann) im Oktober impfen lassen. Eine Impfung gegen das Corona-Virus gibt es aber noch nicht, ebenso wenig wie die Gewähr, vor einer Quarantäne sicher zu sein. Seit einer Woche schon muss der Landrat deswegen von daheim arbeiten. Foto: Privat

Nach einem Tag ohne neuen Corona-Fall am Montag sind am Dienstag wieder fünf neue Fälle im Landkreis Kulmbach registriert worden.

Nach Auskunft des Landratsamtes beträgt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen damit 647. Von diesen Fällen gelten inzwischen 577 (+10 zum Vortag) als genesen. Unter Berücksichtigung der zwölf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 58.

223 Menschen sind in Quarantäne. Im Klinikum Kulmbach werden derzeit acht Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner bewegt sich mit 44,71 weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. "Wir dürfen nicht vergessen, dass dies nur eine Momentaufnahme ist und kein Grund nachlässig zu werden. Das Virus ist unberechenbar", erklärte Landrat Klaus Peter Söllner.

—————

 

Autor

 

Bilder