Kulmbach Eine Bank schafft neuen Wohnraum

Klaus Rössner

29 Einheiten in der Blaich bedeuten eine Investition von 4,6 Millionen Euro. Für die Sparkasse dürfte die Rechnung aber aufgehen.

Die Lage auf dem Immobilien-Markt ist angespannt. Einem überschaubaren Angebot steht ein großer Kreis von Interessenten gegenüber, die nach Wohnraum suchen. Da kommt eine Initiative der Sparkasse Kulmbach-Kronach gerade zur rechten Zeit: Das Institut hat im Stadtteil Blaich zwei Gebäude mit attraktiven und hochwertigen Appartements errichten lassen. Zusammen mit einem dritten Haus für private Eigentümer stehen insgesamt 29 neue Wohneinheiten zur Verfügung. Zur Fertigstellung stellten das Projekt Sparkassen-Vorstand Harry Weiß und Vorstandsmitglied Steffen Potstada der Öffentlichkeit vor.

Die beiden Gebäude erforderten ein Investitionsvolumen von 4,6 Millionen Euro. Damit wurden an der Hugo-Hesse-Straße über 1350 Quadratmeter an neuem Wohnraum geschaffen. Die Bauausführung genügt den Erfordernissen des KFW-55-Standards (im Vergleich zu einem Referenzhaus benötigt das Effizienzhaus nur 55 Prozent der Primärenergie; Anmerkung der Redaktion). Durch die Nutzung von Wärmepumpen erzielt man niedrige Nebenkosten. Sämtliche Wohnungen und Hauszugänge sind barrierefrei ausgeführt. In den Treppenhäusern gibt es rollstuhltaugliche Aufzüge. Die Gesamt-Investitionssumme auf dem Grundstück an der Hugo-Hesse-Straße 16, unter Einbezug des dritten, privat genutzten Gebäudes beträgt 7,33 Millionen Euro. Sparkassen-Direktor Weiß erklärte, Ziel sei es, etwas in und für die Region zu tun. Das gelte auch für Kronach, wo die Sparkasse auf die Revitalisierung und Umnutzung der ehemaligen Diakonie gesetzt habe.

Damit setzt die Sparkasse die bereits vor zehn Jahren beschlossene Strategie fort, sich auf dem Immobilien-Sektor zu engagieren. Rund eine Milliarde Euro habe man bereits in dieses Segment investiert, zumeist allerdings in entsprechende Fonds. 15 Millionen Euro aber flossen in regionale Vorhaben. Harry Weiß unterstrich die Vorzüge des neuen Projekts: Die Häuser hätten eine zentrumsnahe Lage, böten wunderschöne Appartements (teils mit Blick auf die Plassenburg) zwischen 40 und 95 Quadratmetern und seien energetisch auf dem neuesten Stand.

Ein besonderes Lob zollte der Direktor der Ködnitzer Firma Forum Wohnbau, die das Vorhaben umgesetzt hatte. Geschäftsführer Clemens Ulbrich sei ebenso seriöser wie verlässlicher Partner, mit dem man seit langer Zeit vertrauensvoll zusammenarbeite: „Er hat alles professionell und im angekündigten Zeitrahmen abgewickelt.“ Die Wohnungen seien nahezu vollzählig vermietet: „Man hat sie uns förmlich aus den Händen gerissen.“

Kulmbachs Oberbürgermeister und stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender Ingo Lehmann bedankte sich für den Einsatz. Hier sei ein sympathisches und attraktives Vorzeigeobjekt entstanden, das zur Entlastung der angespannten Situation beitrage: „Kulmbach braucht Wohnungen.“

Der Geschäftsführer der Firma Forum Wohnbau, Clemens Ulbrich, würdigte das Engagement der Sparkasse. Es sei nicht selbstverständlich, dass sich ein öffentliches Institut in dieser Weise engagiere. „Ohne einen derartigen Investor hätten wir keinen Stein auf den anderen gesetzt.“

Die Zusammenarbeit mit den beteiligten Firmen charakterisierte er mit lobenden Worten. Sie hätten professionell gearbeitet, und man sei sich auf Augenhöhe begegnet. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit Corona und Materialknappheit sei es gelungen, das Projekt im gesteckten Zeitrahmen zu realisieren. Dafür dankte er insbesondere dem Bayreuther Bauunternehmen MFK. In Zeiten wie diesen seien gute Netzwerke außerordentlich wichtig.

 

Bilder