Kulmbach Inzidenzwert fällt unter die 50er-Marke

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme des U.S. National Institutes of Health zeigt das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2), das Covid-19 verursacht. Foto: -/NIAID-RML/AP/dpa

Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach betrug am Mittwoch 48,91. Er ist damit zum ersten Mal seit dem 23. Oktober wieder unter den einstigen, jetzt aber nicht mehr verbindlichen Schwellenwert von 50 gefallen.

Gleichwohl wurden am Mittwoch acht weitere positive Coronavirus-Fälle im bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 623. Von diesen Fällen gelten inzwischen 534 (+6 zum Vortag) wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 78.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 475 Landkreisbürger in Quarantäne. Vor einer Woche waren es noch mehr als doppelt so viele.

"Der derzeitige Inzidenzwert von unter 48,91 ist der niedrigste unter allen 96 Landkreisen und kreisfreien Städten Bayerns", stellte Landrat Klaus Peter Söllner fest. "Diese positive Momentaufnahme muss aber vorsichtig bewertet werden und darf jetzt nicht Anlass für leichtsinniges Verhalten sein. Vor allem aber spricht diese Entwicklung für den Erfolg der intensiven und akribischen Arbeit der Mitarbeiter des Gesundheitsamtes."

"Sowohl durch die Kontaktpersonenermittlung als auch durch die ausgiebigen Testungen in der Kulmbacher Abstrichstelle konnten Infektionen schnell erkannt und eingedämmt werden", ergänzt der Leiter der Koordinierungsgruppe Corona am Landratsamt, Oliver Hempfling.

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit acht Patienten stationär betreut, einer davon intensiv. Vier der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

 

Autor

 

Bilder