Kulmbach - Vanessa, Fünftklässlerin der Mittelschule Neuenmarkt-Wirsberg, strahlt: "Das war eine gute Aktion, weil wir den Krebspatientinnen helfen konnten, dass es nicht so weh tut." Ihr Klassenkamerad Philip nickt zustimmend. Mit der ganzen fünften Klasse, Konrektorin Sabine Mörlein und weiteren Lehrkräften war die Mittelschule am Montag ins Klinikum Kulmbach gereist, um dort mehr als 20 selbstgenähte "Herzkissen" zu überreichen. Im Fach Werken und textiles Gestalten hatten die Schülerinnen und Schüler dafür sogar das Nähen mit der Nähmaschine gelernt. Das alles für eine gute Tat: Wenn Frauen an Brustkrebs erkranken, lindern die Kissen, unter den Arm geklemmt, den Schmerz nach der Operation. Und noch mehr Gutes können diese Kissen bewirken. Vielen Frauen geben diese Kissen auch Trost, weiß Psycho-Onkologe Jürgen Wickles zu berichten.