Kulmbach Rotes Kreuz schließt Betreuungslücke

Mit einer kurzen Feierstunde hat der BRK-Kreisverband Kulmbach jetzt seine „Tagespflege am Weißen Turm“ offiziell eröffnet. BRK-Kreisvorsitzender Klaus Peter Söllner und OB Ingo Lehmann übergaben dabei im Kreise weiterer Gäste Geschenke an Einrichtungsleiterin Daniela Kupsch (Mitte). Foto: BRK

Das BRK eröffnet eine weitere Einrichtung zur Tagespflege für Senioren in Kulmbach. Die Nachfrage ist so hoch, dass es nicht einmal dafür Werbung machen muss.

Kulmbach - Der BRK-Kreisverband hat mit der „Tagespflege am Weißen Turm“ jetzt in Kulmbach seine zweite Einrichtung offiziell eröffnet, in der Senioren tagsüber betreut werden. „Wir haben uns aufgrund der hohen Nachfrage entschieden, eine weitere Tagespflege im Stadtzentrum von Kulmbach zu schaffen“, machte Landrat und BRK-Kreisvorsitzender Klaus Peter Söllner im Rahmen einer kleinen Feierstunde deutlich, an der auch Vertreter des Kulmbacher Seniorenbeirats teilgenommen haben.

Wie groß der Bedarf ist, zeigt sich darin, dass bereits ohne jede öffentliche Werbung für die neue Einrichtung zahlreiche der zur Verfügung stehenden Plätze belegt sind.

Die „Tagespflege am Weißen Turm“ ist im ehemaligen Scheder-Geschäftshaus entstanden. Die Bayreuther Investoren Claus Dreher und Jürgen Schmidt haben das Gebäude erworben und saniert. Das BRK ist in den Räumen im Erdgeschoss Mieter. Der große Vorteil: Die Einrichtung befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Senioren- und Pflegeheim Bürgerspital mitten in der Innenstadt.

Die Gäste sind so ins aktive Leben eingebunden, finden barrierefreie Räume und einen ebenfalls barrierefreien Zugang zum Garten des Bürgerspitals vor, den sie gemeinsam mit den Bewohnern des Seniorenheims nutzen können, das ebenso in der Trägerschaft des BRK liegt.

Ein weiteres Aushängeschild in der Seniorenbetreuung habe das BRK damit geschaffen, sagte Landrat Söllner. „Diese Tagespflege spricht für sich.“ In der Ruppertvilla in der Luitpoldstraße könne die erste Einrichtung des BRK in diesem Bereich bereits hervorragende Ergebnisse aufweisen. „Es war ein kluger Schachzug, das Areal am Weißen Turm nun zusätzlich für diese Nutzung zu sichern.“

Das Angebot einer Tagespflege für Senioren besetze eine Nische, weil diese Form der Betreuung der Lebenswirklichkeit sehr nahekomme. „Viele Familien wollen ihre Senioren zu Hause behalten, haben aber tagsüber eine Betreuungslücke. Die Tagespflege bietet die Möglichkeit, seinem Beruf nachzugehen und die Senioren trotzdem abends und an den Wochenenden zu Hause zu haben“, machte Söllner deutlich und wies auf die Kostenübernahme durch die Pflegekasse hin. „Die Senioren selbst zahlen nur einen geringen Anteil.“

Oberbürgermeister Ingo Lehmann zeigte sich von der Lage der neuen Einrichtung überzeugt. Mitten in der Stadt und damit auch im Geschehen, das gehe nicht besser. „Die Menschen wollen aus ihrem sozialen Umfeld nicht herausgerissen werden. Die Tagespflege schafft dafür die Möglichkeiten.“ Dass bereits mehrere Plätze belegt sind, sah Lehmann als Zeichen des großen Bedarfs und sprach seine Glückwünsche zu dieser Neugründung aus.

BRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Adam erläuterte, dass mit der Tagespflege der normale alltägliche Ablauf im Leben praktisch 1:1 nur in andere Räumlichkeiten verlagert werde. Ob es darum geht, in einer Runde Schafkopf zu spielen oder zu backen: „Die Menschen tun das, sie ein Leben gemacht haben, verbringen gemeinsam Zeit und haben Spaß dabei.“ Die Lage dieser neuen Einrichtung sei perfekt, ebenso die unmittelbare Anbindung an das Bürgerspital. „Und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter füllen das alles super aus. Wir möchten Menschen, die ihren Alltag nicht mehr ohne Hilfe bewältigen können, zusammenbringen und ihnen eine schöne Zeit ermöglichen.“

Daniela Kupsch leitet die „Tagespflege am Weißen Turm“. Unterstützt wird sie von einer weiteren Fachkraft, drei Helferinnen und zwei Hauswirtschaftskräften sowie einem Fahrer. Die Gäste, die diese Einrichtung besuchen, werden auf Wunsch abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Dem gesamten Team sei es ein Anliegen, die Senioren optimal zu versorgen und die Familienangehörigen zu entlasten. Dafür habe das BRK im ehemaligen Scheder-Haus beste Voraussetzungen geschaffen.

Landrat Klaus Peter Söllner informierte, dass jeder potenzielle Gast die Tagespflege und das Team, das dort arbeitet, bei einem kostenlosen Schnuppertag kennenlernen kann.

Autor

 

Bilder