Kulmbacher Land Trekkingplatz in Presseck eröffnet

Manfred Köhler
Zu Demonstrationszwecken hatte Markus Franz (links) ein Zelt mitgebracht und auf einem der Trekkingplatzstandorte aufgebaut. Fürs Foto machten er und Bürgermeister Christian Ruppert sich den Spaß, die Rolle von Übernachtungsgästen zu spielen. Foto: Manfred Köhler

Ab jetzt können Naturfreunde auf der Lichtung eines Mischwalds nahe Presseck übernachten. Bei der Organisation des Platzes ist echtes Teamwork gefragt.

Nach zwei Jahren Planungs- und Bauphase ist am Freitag bei Presseck der erste Trekkingplatz im Landkreis Kulmbach eröffnet worden. Aufgrund seiner Lage trägt der Platz den Namen „Am Knock“. Er bietet unter anderem vier Bodenflächen für jeweils ein Zelt, eine Feuerstelle mit Sitzmöglichkeiten, einen Brennholzvorrat und eine wettergeschützte Outdoor-Toilette.

„Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir Presseck mit einfachen Mitteln weiter nach vorne bringen können“, sagte Bürgermeister Christian Ruppert bei der Eröffnungsfeier vor rund 40 versammelten Gästen. Die Idee, bei Presseck den ersten Trekkingplatz im Kulmbacher Land zu bauen, sei aber nicht ganz einfach zu verwirklichen gewesen. Erster Ansprechpartner sei daher Markus Franz, Geschäftsführer des Frankenwald Tourismus Service Centers, gewesen, der die Trekkingplätze im Frankenwald betreue. Auch Forstbetriebsleiter Fritz Maier von den Bayerischen Staatsforsten Nordhalben sei von Anfang an im Boot gewesen. Gemeinsam sei man auf der Suche nach geeigneten Plätzen herumgefahren und habe schließlich mit einer kleinen Lichtung neben einem idyllischen Mischwald ein ideales Fleckchen gefunden. Forstleute und Mitarbeiter des Bauhofes hätten dann den Trekkingplatz gemeinsam angelegt. Fritz Maier, für den die Eröffnung auf seinen letzten offiziellen Arbeitstag vor dem Ruhestand fiel, stellte fest: „Das Motto Frankenwald verbindet wurde hier bestens umgesetzt.“ Die Unterstützung beim Bau von Trekkingplätzen sei eine der Aufgaben, die man im Staatswald gerne wahrnehme, um die Menschen in Kontakt mit dem Wald zu bringen.

Markus Franz erläuterte dann das Zusammenwirken aller Beteiligten am Beispiel eines Hotels. Eigentümer seien die Staatsforsten, der Finanzgeber das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kulmbach, der Hotelier sei die Gemeinde Presseck, und als „Zimmermädchen“ vor Ort wirke jeweils ein ehrenamtlicher Helfer – bei dem neuen Trekkingplatz sei es Peter Michalka von den Naturfreunden Presseck, der sich um alles kümmere. Die Buchungen schließlich übernehme das Frankenwald Tourismus Service Center.

Wie Markus Franz auf Nachfrage erläuterte, sind die jetzt sechs Trekkingplätze im Frankenwald echte Besuchermagneten. Vor allem in der Coronazeit seien die Plätze ständig ausgebucht gewesen. Allein im laufenden Jahr habe man 2000 Buchungen verzeichnet. „Die Trekkingplätze sprechen eine Zielgruppe an, die ansonsten nie in den Frankenwald gekommen wäre“, sagte Markus Franz.

Das bedeute aber auch, dass man damit nicht in Konkurrenz zu bestehenden Hotels und Pensionen trete. Geplant seien mindestens noch vier weitere Frankenwald-Trekkingplätze, um das Wegenetz optimal auszustatten.

Festredner der Einweihungsfeier waren unter anderem Landrat Klaus Peter Söllner, Simon Stölzel vom AELF Kulmbach und Roland Wolfrum, stellvertretender Hauptvorsitzender des Frankenwaldvereins. Pfarrer Siegfried Welsch sprach ein Gebet und stellte den Platz unter den Segen Gottes.

Zur Eröffnung überreichte Markus Franz ein Gästebuch – doch die Gemeinde Presseck war ihm bereits zuvor gekommen. Und nicht nur das, im Gästebuch der Gemeinde haben sich schon erste Besucher verewigt, die noch vor der Einweihung den Platz genutzt hatten. Der erste Eintrag lautet: Schöne Grüße aus Lichtenfels.

 

Bilder