Nürnberg - Wenn Martin Kälberer auf seinem Piano das Schluss-Solo von "Do kanns zaubere" mit geschlossenen Augen zelebriert, merkt man sogar Wolfgang Niedecken die Rührung an.