Landesliga FCE will Herzschlagfinale erreichen

Michael Buchta
Markus Bächer Foto: Michael Ott

Nur ein Sieg zählt für die Münchberger Landesliga-Fußballer. Gegen Woffenbach sollen zudem die Fans mit einer besonderen Aktion das Team unterstützen.

„Totgesagte leben länger“. Dieses Zitat trifft auch auf die Fußballer des Landesligisten FC Eintracht Münchberg (21 Punkte) zu. Vor drei Wochen, nach der Auswärtsniederlage beim SC Großschwarzenlohe (0:3), rutschte das Team von Trainer Markus Bächer auf einen direkten Abstiegsplatz ab und der Abwärtstrend war deutlich zu erkennen. Nach zwei Siegen gegen Türkspor Nürnberg (2:0) und Quelle Fürth (1:0) ist der Glaube an den Klassenerhalt zurückgekehrt und der Traum, ein weiteres Jahr Landesliga spielen können, lebt wieder. Aktuell liegen die Münchberger auf einen Relegationsplatz und haben fünf Punkte Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze. Besonders der Auswärtssieg beim bisherigen Tabellenführer SG Quelle Fürth sorgte für reichlich Optimismus, wie der Coach berichtet: „Wir sind dort als geschlossene Einheit aufgetreten und haben einen starken Gegner in die Knie gezwungen. Wir hatten am Ende auch Glück in der ein oder anderen Situation. Aber aufgrund unserer kämpferischen Einstellung haben wir uns den Dreier redlich verdient, der uns für die zwei bevorstehenden letzten Endspiele noch einmal Motivation gegeben hat.“

An diesem Samstag gastiert am vorletzten Spieltag der Landesliga-Qualifikationsrunde um 16 Uhr der BSC Woffenbach unter dem Münchberger Rohrbühl. Die Oberpfälzer (12 Punkte) stehen nach der Heimniederlage gegen Kickers Selb (1:2) bereits als Absteiger fest und können für die Bezirksliga planen. Für Bächer wird das Spiel trotzdem kein Selbstläufer: „Woffenbach hat keinen Druck mehr und wird sich ordentlich aus der Landesliga verabschieden wollen.“

Wie schwer dieser Gegner zu bespielen ist, hat der FC Eintracht im Hinspiel erfahren, als die Gastgeber zahlreiche Torchancen vergeben haben und erst durch ein Last-Minute-Tor auf die Verliererstraße geraten sind. „Unser 1:0-Erfolg in Woffenbach hing lange Zeit am seidenen Faden und kam erst in 90. Minute durch einen Elfmeter von Thorsten Lang etwas glücklich zustande“, erinnert Bächer an das Hinspiel. „Wir sollten also gewarnt sein und nicht den Fehler machen, sie zu unterschätzen.“

Die direkte Konkurrenz der Münchberger um den Klassenerhalt, der SV Schwaig (24 Punkte/bei Kickers Selb) und der SV Mitterteich (23 Punkte, zuhause gegen SC Großschwarzenlohe) spielen zeitgleich am Samstag. Sollten beide nicht dreifach punkten, hat der FC Eintracht bei einem Heimsieg gegen Woffenbach, am letzten Spieltag noch die Chance, durch einen Erfolg beim SV Schwaig an beiden Konkurrenten in der Tabelle vorbeiziehen. Auf dieses Herzschlagfinale hoffen natürlich die Bächer-Schützlinge. Jedoch will der Trainer noch nicht so weit vorausblicken: „Wir müssen erst einmal unsere Hausaufgaben machen und unser Heimspiel gewinnen. Das wird schwer genug. Wir werden aber alles wieder in die Waagschale werfen, um einen versöhnlichen Abschluss zuhause zu finden. Erst dann werden wir auf die Tabelle schauen, was noch möglich ist.“ Bei einen Heimsieg winkt zumindest die Relegation. Der Verein ruft zur Aktion „Alles in blau“ auf, dass die Zuschauer die Mannschaft zahlreich unterstützen und in Vereinsfarben erscheinen.

Personell fällt weiterhin Kapitän Dennis Pajonk aus, der immer noch unter den Folgen seines Kreuzbandrisses leidet sowie Harald Fleischer, der aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Hinter dem Einsatz von Julian Rietsch steht noch ein großes Fragezeichen. Der Mittelfeldspieler klagt über Achillessehnen-Probleme. Ansonsten kann Bächer auf seinen Kader zurückgreifen.

FC Eintracht Münchberg: Möschwitzer / Nüssel, Richter, Ott, J.Köhler, Kolb, Strößner, L.Köhler, T.Lang, F.Lang, Frank, Rietsch (?), Rauh, Spindler, Stumpf, Söllner, Szewzyk.

 

Bilder