Landkreis Kulmbach Bahnschranke stoppt Trunkenheitsfahrt

Symbolbild: Bahnschranke Foto: Archiv, dpa

Nachdem die Polizei den 41-jährigen Mercedes-Fahrer mehrere Kilometer verfolgt hat, endete seine Fahrt schließlich bei einer geschlossenen Bahnschranke. Er stand unter Drogen- und Alkoholeinfluss.

Trebgast - Damit hat der Mercedes-Fahrer vermutlich nicht gerechnet. Nachdem der betrunkene 41-Jährige einige Kilometer von der Polizei verfolgt wurde und auf keine polizeilichen Anhaltesignale reagierte, brachte ihn eine geschlossene Bahnschranke zum stehen. Das teilt die Polizei Stadtsteinach in einer Pressemitteilung vom Dienstag mit.

Arbeiter der Straßenmeisterei machten die Beamten auf den Mercedes-Fahrer aufmerksam, da er mit seinem Wagen an der Staatsstraße bei Trebgast stand und einen komischen Eindruck auf die Männer machte. Bevor die verständigte Streife den Einsatzort erreichte, fuhr der 41-jährige Autofahrer aus Thüringen weiter. Er konnte aber gerade noch aufgenommen und verfolgt werden. Auf Anhaltesignale reagierte er allerdings nicht und entfernte sich weiter bis in den Ortsbereich von Trebgast. Erst die geschlossene Bahnschranke in der Ortsmitte stoppte die Fahrt des Mannes.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass der Fahrer sowohl Alkohol als auch Drogen konsumiert hatte. Der Mann war sichtlich verwirrt und sah Menschen um sich, die nicht vor Ort waren. Eine Blutentnahme und Ermittlungen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr waren die Folgen. Sein Alkoholwert lag zwar unter der 0,5 Promille Grenze, doch in Verbindung mit dem Konsum von Amphetamin und den beobachteten Ausfallerscheinungen ergab sich der Verdacht der Straftat.

 
 

Bilder