Kulmbach - Am Donnerstag wurden 21 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt, wie das Landratsamt berichtet. Die Inzidenz sank auf 153,7 und damit auf den niedrigen Wert seit langem. Doch obwohl die Inzidenz nun drei Tage in Folge unter 200 liegt, treten leider noch keine Erleichterungen für den Einzelhandel in Kraft. Aufgrund der seit 24. April geltenden Bundes-Notbremse liegt der für „Einkaufen mit Termin“ maßgebliche Wert bei einer Inzidenz von 150. Erst wenn dieser an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird, ist Click and Meet wieder möglich, informiert die Behörde. 223 Corona-Fälle gibt es derzeit im Landkreis Kulmbach, 110 fallen in die vergangenen sieben Tage. In Quarantäne befanden sich am Donnerstag 642 Landkreisbürger. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden heute 166 weitere Testungen durchgeführt. Die Zahl der Corona-Patienten am Klinikum hält sich konstant bei 20, neun dieser Patienten werden auf der Intensivstation betreut. Der weil steigt die Impfquote im Kulmbacher Land weiter. Sie liegt jetzt bei 32,25 Prozent bei den Erstimpfungen und 10,37 Prozent bei den Zweitimpfungen. red