Landkreis Kulmbach Inzidenz sinkt trotz 48 neuer Fälle

48 neue Corona-Fälle wurden am Dienstag im Landkreis Kulmbach bestätigt. Foto: picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg

Der Inzidenzwert im Kulmbacher Land sinkt auf jetzt 270,2. Auf der Intensivstation des Klinikums müssen jetzt sechs Corona-Patienten behandelt werden.

Kulmbach - 48 weitere positive Coronavirus-Fälle wurden am Dienstag im Landkreis Kulmbach bestätigt, berichtet das Landratsamt. Von den aktuell 378 Corona-Fällen fallen 193 in die vergangenen sieben Tage. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach liegt damit bei 270,2. Am Vortag waren es noch 282,8 gewesen. 420 Landkreisbewohner befinden sich derzeit in Quarantäne.

Am Klinikum Kulmbach werden nun 19 Corona-Patienten stationär betreut. Sechs von ihnen haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises. Sechs Patienten müssen laut Divi Intensivregister auf der Intensivstation behandelt werden, fünf von ihnen brauchen invasive Beatmung. Obwohl das Klinikum, wie berichtet, inzwischen auch seine beiden Reserve-Betten auf der Intensivstation in Betrieb genommen hat, liegt der Anteil der Covid-19-Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten laut Divi bei 22,22 Prozent.

Die Summe der Erstimpfungen hat am Dienstag 51 622 erreicht. Das entspricht einer Quote von 72,27 Prozent. Die Summe der Zweitimpfungen liegt bei 48 649 oder 68,11 Prozent. Die Gruppe der vollständig Geimpften wird jetzt inklusive des nur einmal zu verabreichenden Impfstoffs von Johnson & Johnson mit einer Quote von 69,1 Prozent angegeben. 8171 Booster-Impfungen wurden inzwischen verabreicht. red

Autor

 

Bilder