Landkreis verstärkt seine Bemühungen Kampf gegen Corona im Kino-Foyer

Startschuss zum Testen an zwei Messstationen im Foyer des Cineplanet in Marktredwitz: Vor Ort waren auch DLRG-Vorsitzender Achim Trager, Ronja Wunderlich vom Landratsamt, Monika Hübner vom KEC-Management, Oberbürgermeister Oliver Weigel und Landrat Peter Berek. Foto: Herbert Scharf

Die DLRG bietet im Marktredwitzer Cineplanet eine Teststrecke an. In 15 bis 20 Minuten steht das Ergebnis fest. Der Test ist kostenlos.

Marktredwitz - Seit Samstag gibt es in Marktredwitz eine weitere Gelegenheit, sich auf Corona testen zu lassen. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), die sonst in den Schwimmbädern wacht, bietet zusammen mit der Stadt Marktredwitz und dem Landkreis Wunsiedel diese Möglichkeit im Cineplanet beim KEC an.

Nach einem solchen Schnelltest weiß jeder, der sich der harmlosen Prozedur unterzieht, ob er gesund ist oder nicht. Mindestens einmal pro Woche ist der Test kostenlos. Die Zuverlässigkeit des Schnelltests liegt bei 95 bis 99 Prozent. Das Ergebnis liegt nach etwa einer Viertelstunde bis 20 Minuten vor.

Einen Termin braucht der Testwillige nicht. Es kann allerdings sein, dass er etwas warten muss. Schon vor Beginn der Arbeit in der Station meldeten sich am Samstag die ersten Interessenten an. Und nach dem Beginn bildete sich schon gleich eine kleine Schlange.

Mitzubringen zum Test ist der Personalausweis oder der Reisepass. Am Eingang ist zunächst einmal Hygiene angesagt. Dann bekommt der Testwillige eine Nummer und einen Laufzettel. Vor dem Eingang wird als erstes Fieber gemessen. Dann geht es schon in die Zelte im Inneren, die aus Gründen des Sichtschutzes aufgestellt wurden.

Die ausgebildeten Sanitäter testen per Abstrich in der Nase oder im Rachen. Empfohlen wird, mindestens 30 Minuten vor dem Testen nicht zu essen, nicht zu rauchen oder Atemspray zu benutzen, weil sonst das Testergebnis verfälscht werden könnte.

Der eigentliche Testvorgang dauert nur wenige Sekunden. Nach spätestens 20 Minuten steht das Ergebnis fest. Sollte das Testergebnis positiv sein, würde der oder die Betroffene, wie DLRG-Vorsitzender Achim Trager sagte, umgehend benachrichtigt und ihm oder ihr dringend angeraten, sich einem PCR-Test zu unterziehen.

Zum offiziellen Beginn der Teststrecke hieß der „Hausherr“, Oberbürgermeister Oliver Weigel, neben den Helfern der DLRG auch Landrat Peter Berek und Ronja Wunderlich vom Landratsamt, KEC-Managerin Monika Hübner sowie mehrere Geschäftsleute willkommen. Weigel dankte der DLRG, mit deren Hilfe getestet werden kann.

Berek unterstrich, dass der Landkreis Wunsiedel mit einem erweiterten Testangebot auf dem richtigen Weg sei. Der Test sollte und könnte auch die Eintrittskarte sein für ein weiteres Einkaufen in den Geschäften. Wie berichtet, ist seit vergangener Woche das Einkaufen in Schuhgeschäften erlaubt.

Auch vor einem möglichen Schulstart in der Woche nach Ostern – so er denn stattfindet – sollte getestet werden. Der Landrat vertritt die Meinung, es wäre richtiger gewesen, zu Weihnachten oder auch vor Ostern einen strikten Lockdown zu verordnen. Dann wäre man heute wohl schon etwas weiter.

Auch mit dem Impfen sei der Landkreis Wunsiedel weitergekommen. Mit einer Quote von rund 15 Prozent liege er inzwischen an der Spitze in Bayern. In den vergangenen Wochen habe man mit großem Einsatz ein Konzept erstellt, mit dem man von den hohen Inzidenzzahlen herunterkommen will, und beim Gesundheitsministerium eingereicht.

Achim Trager von der DLRG informierte bei einem Rundgang durch das Foyer des Cineplanet, dass man zunächst zwei Stationen zum Testen eingerichtet habe. Bei Bedarf könne man auch noch eine dritte Station installieren. Er bedankte sich bei der Stadt und dem Landkreis für die Unterstützung. Mit dem Arzt Dr. Bernd Lowies und weiteren Ärzten habe die DLRG auch ärztliche Unterstützung. Anschließend hatten die Helfer der DLRG alle Hände voll zu tun. Denn vor dem Cineplanet warteten bereits Testwillige.

 

Bilder