Lichtenberg Bald fließt wieder der Apfelsaft

Sandra Hüttner
Unser Bild zeigt Kindern von der Lichtenberger Naturkita „Krümelburg“, die im vergangenen Jahr die Apfelpresse besuchten, mithalfen und ihren eigenen Saft mit in die Kita nehmen konnten. Foto: /Hüttner

Der Obst- und Gartenbauverein Lichtenberg bringt seine Apfelpresse auch in dieser Erntesaison an den Start. Sie macht es möglich, eigene Äpfel zu Saft zu verarbeiten.

Der Obst- und Gartenbauverein Lichtenberg hat ein Helferteam gefunden, das in dieser Saison die vereinseigene Apfelpresse im Elfriede-Wagner-Haus betreibt. Ehrenamtlich steht es ab dem 15. September im Vereinsheim in der Poststraße zur Verfügung. „Die Presssaison läuft dann an drei Tagen in der Woche bis Ende Oktober“, informiert Vorsitzende Eva Horn. Bei jedem Presstermin werden zwei Helfer anwesend sein.

„Das Abfüllen übernimmt der Kunde selbst“, erklärt Horn. Hierzu solle man Handschuhe mitbringen, da der Saft – so lautet zumindest die Empfehlung – zum Abfüllen auf 80 Grad Celsius erhitzt wird. „Auch die Mitnahme von kaltem Saft ist möglich.“ Der Verein bietet Fünf-Liter-Beutel an, es ist aber auch möglich, eigene Flaschen zu nutzen.

Die Äpfel kommen im Ganzen in die Schüttung, werden geschnitzelt und fallen in einen Auffangbehälter. Von dort werden die gehäckselten Früchte in Rahmen umgefüllt, die mit Presstüchern ausgelegt sind. Dabei kommt zwischen jede Lage ein Pressbrett, um dann die hydraulische Presse mit einem Druck von 200 bar in Gang zu setzen.

Ganz wichtig für alle Interessenten: Es wird nur die angemeldete Menge an Äpfeln verarbeitet. Pro Termin werden höchstens drei Zentner Äpfel angenommen, um die vergebenen Termine auch einhalten zu können. „Zu viel mitgebrachte Äpfel werden nicht verarbeitet“, unterstreicht die Vorsitzende. Für Kitas und Schulen presst der Verein drei Zentner Äpfel kostenlos. „Die Einrichtungen müssen nur die Beutel bezahlen“, erklärt Horn. Für größere Mengen müssen extra Termine vereinbart werden.

Die Preise gestalten sich wie folgt: Nichtmitglieder zahlen pro Liter Saft 0,40 Euro kalt oder 0,50 Euro warm. Für Mitglieder fallen pro Liter Saft 0,35 Euro kalt oder 0,40 Euro warm an. Ein Fünf-Liter-Beutel mit Ausgusshahn kostet 1,30 Euro und der passende Karton dazu ebenfalls 1,30 Euro.

Termine für das Pressen vergibt OGV-Vorsitzende Eva Horn unter der Telefonnummer 09288/6307.

 

Bilder