Die gemauerte Scheune, von der der Brand ausgegangen war, ist zwar total zerstört worden. Aber es ist gelungen, die zwei bedrohten Wohnhäuser zu schützen. Eine weitere Scheune aus Holz, ebenfalls in unmittelbarer Nähe des ursprünglichen Brandorts, ist zwar an einigen Stellen von den Flammen ergriffen worden. Doch den vielen Feuerwehrleuten aus der gesamten Region Kulmbach und aus dem benachbarten Landkreis Lichtenfels haben es am Ende geschafft, auch dieses Gebäude zu erhalten. Stundenlang haben die Löscharbeiten gedauert. Die Polizei spricht von einem Sachschaden in Höhe von mindestens 100.000 Euro. Zur Ursache können noch keinerlei Angaben gemacht werden, heißt es aus dem Präsidium in Bayreuth. Die Kripo hat die Ermittlungen zur derzeit noch völlig unklaren Brandursache übernommen.