„MAKaktiv-Tag“ Marktredwitz wird aktiv

Fechten, Fußballspielen, Radfahren, Sandsack-Werfen – beim „MAKaktiv-Tag“ im Auenpark soll für jeden etwas dabei sein. Foto: Michael Meier

An knapp 30 Stationen zum Informieren und auch selbst Mitmachen können sich die Bürger beim „MAKaktiv-Tag“ am Samstag austoben. Auch ein Spendenlauf und eine Radtour stehen mit auf dem Programm.

Ich freue mich unheimlich darauf, endlich wieder viele Leute zu sehen und alle Vereine zu treffen“, sagt Doris Gimmel. Die Vorfreude der Vorsitzenden des Marktredwitzer Stadtsportverbands ist groß. Kein Wunder – nach zwei Jahren ohne „MAKaktiv-Tag“. Am Samstag ist es endlich wieder so weit: „Rawetz bewegt sich“ steht in Großbuchstaben auf dem Flyer zur Veranstaltung. Von vormittags bis abends ist für Sportbegeisterte und die, die sich vielleicht begeistern lassen wollen, im Auenpark eine Menge geboten.

Gute Gelegenheit für Vereine

„Ich hoffe sehr, dass der Park am Samstag aus allen Nähten platzt. Dass sich viele Leute einfinden und bei den unterschiedlichen Stationen mitmachen“, erklärt Gimmel auf die Frage, was sie für Erwartungen an den „MAKaktiv-Tag“ hat. Es sollen von dem Event schließlich sowohl die Vereine als auch die Gäste etwas haben: „Man kann sich über die Angebote der zahlreichen Vereine aus unserer Gegend informieren. Die Corona-Pandemie ist an den allermeisten Vereinen ja nicht spurlos vorbeigegangen.“ Der Tag sei die perfekte Gelegenheit, sich wieder zu präsentieren. Neben den Vereinen, die schon in der Vergangenheit bei den „MAKaktiv-Tagen“ dabei waren, sind in diesem Jahr auch einige Neulinge vertreten.

Los geht es schon um 11.30 Uhr mit der Radtour des ADFC. „Das Ganze ist ein Rundkurs, am Nachmittag werden die Teilnehmer wieder zum Auenpark zurückkehren. Es bleibt also noch genug Zeit, alle Stationen zu sehen“, sagt Gimmel.

Um 13 Uhr startet dann der Frey-Spendenlauf, für den man sich auch am Samstag noch anmelden kann. Die Firma Frey spendet einen Euro pro gelaufener 750-Meter-Runde an die Lebenshilfe Fichtelgebirge.

28 Stationen mit Vereinen

Vom „Sinnespfad“ der deutschen Pfadfinderschaft über den Fechtverein „Musketier Marktredwitz“, einen Fußball-Parcours des FC Lorenzreuth oder Bogenschießen mit der Turnerschaft Marktredwitz-Dörflas bis hin zum „Sandsack-Zielwerfen“ des THW ist so ziemlich alles dabei, was das Sportlerherz begehrt.

Und das ist nur eine kleine Auswahl aus den insgesamt 28 Stationen, die man besuchen kann. „Ich bin zum Beispiel auch gespannt auf den Basketball-Roboter, den die Firma ABM Greiffenberger präsentieren wird. So etwas sieht man ja wirklich nicht alle Tage“, stellt Doris Gimmel fest. Vier weitere Stationen sorgen außerdem für das leibliche Wohl.

Wer sich nicht unbedingt selbst sportlich betätigen will, aber dem „MAKaktiv-Tag“ trotzdem einen Besuch abstatten möchte, ist laut Doris Gimmel bei der Seebühne gut aufgehoben: „Es gibt ja auch das Bühnenprogramm, bei dem man zum Beispiel Schautänzen zusehen kann.“ Auch am Abend ist auf der Seebühne für Unterhaltung gesorgt, wenn ab 17.30 Uhr „DJ Mik“ dort auflegt.

Vorbilder bei der Sportlerehrung

Ein persönliches Highlight für Doris Gimmel ist die Sportlerehrung auf der Seebühne: „Das finde ich so schön und wichtig, dass unsere Sportler in etwas größerem Rahmen geehrt werden. Vor allem für die Jüngeren sind es ja in gewisser Weise Vorbilder, wenn sie sehen, was man im Sport alles erreichen kann.“

Es könnte laut der Wettervorhersage zwar regnen am Samstag, doch das stört Doris Gimmel nicht wirklich: „So lange es nicht über Stunden hinweg schüttet, mache ich mir da keine Gedanken. Ein paar Tröpfchen werden wir, glaube ich, alle verkraften können.“

Autor

 

Bilder