Marktredwitz Städte-Partnerschaften im Aufwind

red
Sie kümmern sich künftig um die Partnerschaften: Neuer Vorsitzender ist Florian Gelius (links), Stellvertreter Stefan Walberer (Zweiter von rechts), Kassier Thomas Hecht (rechts) und Schriftführerin Magdalena Bäcker Foto: pr.

Die neuen Verantwortlichen wollen neue Akzente setzen. Unter anderem sollen noch mehr Beziehungen zur Wirtschaft gepflegt werden.

Seit mehr als 13 Jahren wird die Stadt Marktredwitz bei ihren Aufgaben rund um die Städtepartnerschaften tatkräftig vom Komitee Marktredwitzer Partnerstädte unterstützt. Dieses hat sich die Förderung der Städtepartnerschaften durch Begegnungen zwischen den Bürgern der Partnerstädte La Mure (Partner seit 1983), Vils (1992), Castelfranco Emilia (1997) und Swalmen (Roermond) (2005) im Rahmen von gegenseitigen Besuchen, Schüleraustausch, Veranstaltungen auf kulturellem, sozialem, sportlichem, schulischem und wirtschaftlichem Gebiet auf die Fahne geschrieben. Mit Florian Gelius als Vorsitzendem soll nun frischer Wind einziehen und die Beziehungen zwischen den Partnerstädten vertiefen.

Im Laufe der Jahre habe sich das Tätigkeitsfeld der Städtepartnerschaften stetig weiterentwickelt, heißt es in einer Pressemitteilung. „Dennoch muss man leider feststellen, dass auch in Deutschland nach wie vor eine Stagnation der Städtepartnerschaften stattfindet und dass diese zum Teil auch qualitative Auswirkungen hat.“ Aus diesem Grund versuche das Komitee seit Jahren, wieder mehr Jugendliche für die Städtepartnerschaftsarbeit zu mobilisieren. Mit der Wahl des neuen Vorstands sei nun die Voraussetzung für eine langfristige Sicherung der Marktredwitzer Städtepartnerschaften geschaffen worden.

Staffel-Übergabe

Der langjährige Vorsitzende Ulrich Zahn, sein Stellvertreter Willi Englmann und Kassiererin Claudia Friedmann hätten den Vorstands-Staffelstab abgegeben und fungierten zunächst weiterhin noch als Berater. Zahn und Englmann stünden zusätzlich noch als aktive Beisitzer für die Partnerstädte La Mure und Swalmen (Roermond) zur Verfügung.

Das erklärte Ziel des neuen Vorstands sei, dass die bestehenden Städtepartnerschaften weiterhin attraktiv blieben. „Aus unserer Sicht müssen die Kommunen dazu vermehrt andere und zeitgemäße Schwerpunkte setzen. Allerdings ohne die bisherigen bewährten Aktionen (wie zum Beispiel erfolgreiche Schüler- und Sportleraustauschprogramme) zu vernachlässigen. Auch im Bereich der lokalen Wirtschaft sollte die Kooperation mit unseren Städtepartnern weiter ausgebaut werden“, unterstreicht Florian Gelius. Um die städtepartnerschaftliche Arbeit unter Einbeziehung von Jugendlichen zu fördern, wolle das Komitee versuchen, der jungen Generation zukünftig den Mehrwert kultureller Begegnungen im Vergleich zu rein touristischen Reisen bewusster als bisher zu machen. Für den neuen Vorstand spielten dabei die Schulen immer noch eine Schlüsselrolle. Mit einem nach mehreren Jahren Corona-Pandemie wieder regelmäßigeren Schüleraustausch müsse der Grundstein für weitere gemeinsame Projekte in der Zukunft gelegt werden.

Jubiläumsprogramm

Nachdem das Komitee gerade die Krampus-Gruppe „Galgâ Krampâlar“ aus Vils bei ihrem Aufenthalt in Marktredwitz begleitet hat, stehe nun die Vorbereitung des Besuchs zum 40. Partnerstadtsjubiläum in Frankreich an. Das Jubiläumsprogramm in La Mure findet am 27. und 28. Mai – das ist zu Pfingsten – in La Mure statt. Die Anreise ist für 25. und 26. Mai geplant, die Rückfahrt am 29. Mai abends. Aktuell denke das Komitee erstmalig auch über eine (zusätzliche) alternative Anreise per Bahn oder Flugzeug nach. Das Komitee wolle prüfen, inwieweit Fördermöglichkeiten für alle kommenden Aktivitäten in Betracht kämen, „damit auch in Zukunft viele Begegnungen mit unseren Städtepartnern stattfinden können“. Denn Freundschaften fingen mit Begegnungen an. „Das Komitee ist bereit, die Weichen für weitere Begegnungen zu stellen“, so der neue Vorsitzende Florian Gelius.

 

Bilder