Mehrere Unfälle Zu schnell bei Regen unterwegs

Symbolbild. Foto: dpa

Gleich dreimal krachte es am Samstagnachmittag auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizeiinspektion Hof wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, berichtet die Polizei am Sonntag

A 72 / Köditz: Den Anfang machte ein 38-jähriger Familienvater um die Mittagszeit herum aus Deggendorf. Er befand sich zusammen mit seiner Frau und den drei Kindern auf der Rückfahrt vom Urlaub an der Ostsee. Auf der A72 in Richtung Chemnitz kurz nach der Anschlussstelle Hof-Köditz verlor der Niederbayer dann auf der nassen linken Spur die Kontrolle über seinen Fiat Tipo. Nachdem das Fahrzeug gegen die Mittelschutzplanke prallte, schleuderte es über alle Fahrspuren hinweg nach rechts durch den Wildschutzzaun ins angrenzende Feld. Vater und Mutter blieben unversehrt. Die drei im Fond sitzenden Kinder im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren zogen sich leichtere Verletzungen zu. Sie wurden mit den Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser verteilt. Der stark beschädigte Fiat musste vor dem Abtransport mit dem Abschleppdienst erst mit einem Traktor vom Feld gezogen werden. Den Schaden am Fahrzeug, an der Mittelschutzplanke, dem Wildschutzzaun und an der Flur schätzt die Polizei auf ca. 15.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Köditz sicherte die Unfallstelle ab und half bei den Bergungsarbeiten.

A 93 / Selb: Am frühen Samstagnachmittag geriet dann eine auf der rechten Spur in Richtung Süden fahrende Frau aus dem Landkreis Wunsiedel mit ihrem Ford nässebedingt ins Schleudern. Ihr Kleinwagen geriet unkontrolliert nach links ab und stieß gegen einen überholenden BMW mit Wunsiedler Zulassung. Dieser wurde hierdurch in die Mittelschutzplanke gedrückt. Die beiden Fahrzeuginsassen vom BMW blieben unverletzt. Die Fordfahrerin zog sich ihrem eigenen Bekunden nach leichte Verletzungen zu. Vorliegend beziffert die Polizei den Schaden an den beiden Fahrzeugen und der Mittelschutzplanke auf knapp 30.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Rehau und Schönwald rückten an und sicherten den Gefahrenbereich bis zur vollständigen Räumung einstweilen ab.

A 9 / Berg: Glück im Unglück hatte ein 19-jähriger BMW-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth. Dieser verlor auf der regennassen linken Spur kurz nach Anschlussstelle Berg in Richtung Berlin die Kontrolle über sein Gefährt und krachte in die Mittelschutzplanke. Der Aufprall war enorm. Die Schutzplanke wurde aus ihrer Verankerung gerissen und lag nahezu darnieder. Der ältere 3-er BMW kam totalbeschädigt auf der linken Spur zum Stillstand und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der junge Mann und seine 22-jährige Beifahrerin blieben gänzlich unversehrt. Die den Unfall aufnehmenden Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Hof schätzen den entstandenen Sachschaden an Fahrzeug und Mittelschutzplanke auf ca. 10.000 Euro.

 

Bilder