Mögliche Neuansiedlung Hof: Kommt Großinvestor Mosolf?

 Foto: Mosolf

Der Hofer Haupt- und Finanzausschuss trifft sich am Donnerstag zu einer nicht öffentlichen Sondersitzung. Als einziger Punkt auf der Tagesordnung steht die Ansiedlung eines Großinvestors im Hofer Norden zwischen Zedtwitz und Unterkotzau.

Hof - Der Hofer Haupt- und Finanzausschuss trifft sich am Donnerstag zu einer nicht öffentlichen Sondersitzung. Als einziger Punkt auf der Tagesordnung steht die Ansiedlung eines Großinvestors im Hofer Norden zwischen Zedtwitz und Unterkotzau. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich dabei um die Firmengruppe Mosolf aus Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg. Das Familienunternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 3100 Mitarbeiter und verzeichnete zuletzt einen Jahresumsatz von 525 Millionen Euro. Laut Homepage zählt die Firma zu den „führenden Technik- und Logistikdienstleistern für die internationale Automobilindustrie, für Hersteller von Land- und Baumaschinen, Autovermiet- und Leasingunternehmen sowie den Fahrzeughandel“. Die Firma unterhält etwa 1000 Spezialtransporter zum Transport von mehreren Fahrzeugen sowie 350 Doppelstockwaggons für den Schienenverkehr.

Die Ansiedlung wird offenbar bereits seit mehr als einem Jahr vorbereitet. Gemeinsam mit Landrat Oliver Bär führte Hofs früherer Oberbürgermeister Harald Fichtner erste Gespräche. Bär nimmt an der Sitzung am Donnerstag ebenfalls teil. Das Projekt tangiert auch den Landkreis.

Über Größe, Investitionsvolumen und mögliche Mitarbeiter am Standort Hof ist im Vorfeld der Sitzung noch nichts bekannt. SöGö

Autor

 

Bilder