Motorsport Schindler dominiert Race-Weekend

GP
Beim Jubiläum des Nailaer Cross-Slalom ging es wieder heiß her. Foto: /AMC Naila

Der AMC Naila feiert ein rundum gelungenes Jubiläum im Cross-Slalom.

Er kam, fuhr und siegte. Und das gleich dreimal. Der nur als Gaststarter zugelassene Weißdorfer Mark Schindler drückte mit seinem gut 300 PS starken Subaru Impreza WRX STI dem Nailaer Race-Weekend unbarmherzig seinen Stempel auf und gewann bereits am Samstagnachmittag mit drei Sekunden Vorsprung vor dem AMC-Lokalmatadoren Kilian Nierenz. Auch bei der 100. Jubiläums-Veranstaltung am Sonntagvormittag war Schindler mit zwei Sekunden Vorsprung vor dem Hadermannsgrüner „Hausherren“ Alexander Hofmann erfolgreich und im abschließenden Rennen am Sonntagnachmittag mit erneut drei Sekunden vor dem Eisenacher Nico Rostalski, in ebenfalls einem Subaru STI.

Die „üblichen Verdächtigen“ hatten an diesem Wochenende wenig Chancen gegen die Zugereisten, die ihr fahrerisches Können mit überlegenem Material zu nutzen wussten. Die Jubiläums-Veranstaltung lieferte einen Rahmen wie es ihn in dieser Ausprägung wohl noch nicht gegeben hat – womöglich auch so schnell nicht wieder geben wird. 100 Cross-Slalom-Veranstaltungen durch den AMC Naila sind eine stolze Zahl. Der bereits vor vielen Jahren viel zu früh verstorbene Vereinsgründer Klaus Albert hätte sicherlich große Freude daran, könnte er sehen, wie fortgeführt wird, was er einst aus der Taufe hob. Zum Jubiläum zelebrierte der AMC Naila ein zweitägiges Fest. Sportlich ging es im Wohnzimmer der nord-ost-oberfränkischen Cross-Slalom-Familie, im Hartsteinwerk Hadermannsgrün, heiß her. Die Mid-Race-Party samt Live-Musik stieg am neu renovierten Vereinsheim am Gailer Weg.

Den Auftakt des Race-Weekends bildete jedoch die 99. Cross-Slalom-Veranstaltung am Samstagnachmittag, bei der 37 Fahrer den Parcours in Angriff nahmen und sich in allen Klassen heiße Kämpfe um Sieg und Niederlage lieferten. Obwohl es, gesamt Oberfranken betrachtet, ordentlich regnete, fanden in Hadermannsgrün nur wenige Tropfen den Weg zur Erde, sodass die Auftakt-Veranstaltung in keiner Weise behindert wurde. Die Gruppe der serienmäßigen Fahrzeuge gewann, wie erwartet, der für den MSC Bayreuth startende Stefan Böhm auf seinem Opel Kadett. Bei den verbesserten Fahrzeugen zog Mark Schindler mit seinem Subaru Impreza WRX STI unbeirrt und uneinholbar seine Bahnen zu seinem ersten Gesamtsieg.

Noch am Samstagabend erfolgte dann der Streckenumbau für Sonntag, dem aus diesem Grund die samstägliche Wende zum Opfer fiel. Bei der im Rahmen der abendlichen Race-Party durchgeführten Siegerehrung ließ es sich zudem auch Nailas Bürgermeister Frank Stumpf nicht nehmen, persönlich zu erscheinen und den Gewinnern seine Glückwünsche zu überbringen.

Am Sonntag ging die Starterzahl auf 39 noch einmal geringfügig nach oben. Erneut ging der Sieg in der Gruppe der serienmäßigen Fahrzeuge an den Bayreuther Stefan Böhm, gegen den in seinem Opel Kadett nicht nur in dieser Cross-Slalom-Saison kein Kraut zu wachsen scheint. Auch Mark Schindler dominierte wie am Vortag, obwohl sich Alexander Hofmann mit gut 100 PS weniger in seinem Mitsubishi Lancer alle Mühe gab, dagegenzuhalten. Am Ende fehlten Hofmann zwei Sekunden auf den erneuten Gesamtsieger. Schließlich endete am Sonntagnachmittag auch der 101. Cross-Slalom des AMC Naila mit den gleichen Siegern.

Alle Beteiligten zeigten sich sehr zufrieden mit dem Jubiläumswochenende, vor allem mit der zügigen Abfertigung aller Fahrzeuge. Diese wurde natürlich dadurch begünstigt, dass sich keine Unfälle oder Ausfälle ereigneten. Die genauen Ergebnislisten stehen auf der Homepage des AMC Naila unter www.amc-naila.de.

 

Bilder