Münchberg Schluss mit vermülltem Containerplatz

Symbolbild: Müll Foto: dpa/Jan Woitas

Der Containerstellplatz in der Alten Sparnecker Straße in Münchberg kommt weg. Darüber hat Bürgermeister Christian Zuber informiert. Den Grund dafür zeigten Fotos von Stadtbaumeister Lothar Wolfrum.

Münchberg - Achtlos hingeworfene Säcke voller Müll, loser verstreuter Unrat zwischen den Container und unsachgemäße Entsorgung in die Container verärgern seit langem die Bewohner in der Alten Sparnecker Straße. Immer wieder musste der vermüllte Platz, der auch Ratten anzog, von Mitarbeitern des Bauhofs gesäubert werden. Jetzt zieht die Verwaltung einen Schlussstrich.

Wie Bürgermeister Zuber mitteilte, mehren sich die Beschwerden über unsachgemäß entsorgten Müll auch auf den anderen Containerplätzen in der Stadt, während es in den Ortsteilen reibungsloser läuft. Vermüllte Plätze seien aber kein spezielles Münchberger Problem, auch andere Kommunen hätten damit ihre Plage. CSU-Stadtrat Thomas Schnurrer verwies auf jüngste Meldungen aus der Stadt Hof, die ihre Containerplätze videoüberwachen will.

Sein Fraktionskollege Ernst Kielmann zeigte sich entsetzt über die Bilder. „Das ist ein Drama“, sagte er und stellte die Überlegung an, ob es nicht sinnvoll sei, die Containerplätze in der Stadt zu schließen, damit die Leute ihren Abfall im Wertstoffhof unter Aufsicht entsorgen müssten. Stadtrat Stephan Fichtner gefiel diese Idee nicht. „Wir brauchen erreichbare Stellplätze für ältere Leute“, sagte er. „Leider gibt es kein Allheilmittel für die Müllsünder“, bedauerte Rathauschef Zuber. Leider würden durch die Schließung des Platzes in der Alten Sparnecker Straße diejenigen bestraft, die ihren Müll ordnungsgemäß entsorgen.

In der Stadt stehen nach dem Wegfall besagten Containerplatzes noch sieben zur Verfügung: am Schützenhausplatz, am Ötzelsteich, in der Kirchenlamitzer Straße /Ecke Weißdorfer Weg, am Angerparkplatz, am Bürgerzentrum, an der Gottersdorfer Straße und am Friedhofsparkplatz.

igo

Autor

 

Bilder