Münchberg Weitere Baustelle steht an

Timo Schmidt
Ab Dienstag ist die Ganghoferstraße durch Münchberg gesperrt. Foto: /Schmidt

In der nächsten Woche beginnt die Sanierung der Ganghofer Straße in Münchberg. Bis September soll der Verkehr durch die Stadt umgeleitet werden.

„Das Jahr 2022 wird in Sachen Straßenbau sportlich“, so hat es der Münchberger Bürgermeister Christian Zuber (SPD) Ende März während einer Sitzung des städtischen Bauausschusses formuliert. Was er damit gemeint hat, werden die Münchberger wohl spätestens am Dienstag nach dem Pfingstwochenende erleben.

Dann sollen die Sanierungsarbeiten an der Bundesstraße 289 im Bereich Ganghoferstraße und Austraße beginnen. Bis Ende September ist die Strecke zwischen der Kreuzung Austraße/Kirchenlamitzer Straße und der Kreuzung Ganghoferstraße/Ludwig-Zapf-Straße voraussichtlich vollständig gesperrt. „In der Fahrbahndecke haben sich aufgrund ihres Alters Risse, Ausbrüche und Unebenheiten gebildet, die eine Sanierung erfordern“, teilt das staatliche Bauamt Bayreuth mit. Während der Baumaßnahmen wird der Verkehr über die Ludwig-Zapf-Straße, die Stammbacher Straße und über die südliche Entlastungsstraße umgeleitet. Aus Weißdorf kommend verläuft die Umleitung in entgegengesetzter Richtung. Die Gesamtkosten für die Straßen- und Tiefbauarbeiten an der Ganghofer- und Austraße beziffert das staatliche Bauamt auf rund 900 000 Euro.

Die Sperrung erfolgt in drei Abschnitten. Ab 7. Juni beginnen die Arbeiten in der Ludwig-Zapf-Straße unter halbseitiger Sperrung der Fahrbahn und im Teilbereich der oberen Ganghoferstraße bis zur Kreuzung Gerhart-Hauptmann-Straße und Dr.-Vorbrugg-Weg. Dieser Abschnitt wird komplett gesperrt sein.

Ab Anfang Juli soll dann die zweite Bauphase zwischen der Kreuzung Gerhard-Hauptman-Straße/ Dr.-Vorbrugg-Weg bis zur Kreuzung Austraße beginnen. Die dritte Bauphase soll schließlich in den Sommerferien anlaufen. Dann wird die Austraße erneuert.

Aktuell laufen in Münchberg bereits seit März Bauarbeiten in der Bayreuther Straße. Dort wird die Fahrbahn schmaler, die Gehwege hingegen breiter, und auch die Fußgängerampel wird umgebaut. Zusätzlich erneuert die Autobahndirektion Nordbayern den Fahrbahnbelag in Fahrtrichtung Norden zwischen den beiden Münchberger Anschlussstellen der A 9.

Mit der Ganghoferstraße ist ab Dienstag eine weitere, wichtige Nord-Süd-Verbindung durch die Stadt gesperrt. Somit steht die Befürchtung im Raum, dass bei einem Unfall auf der A 9 zahlreichen Autofahrern nur der direkte Weg über die Stammbacher und Ludwig-Zapf-Straße bleibt, um einem Stau auf der Autobahn zu entgehen.

Norbert Grüner, verantwortlich für den Landkreis Hof beim staatlichen Bauamt Bayreuth, versucht, diese Sorgen zu zerstreuen. „Die Problematik mehrerer Baustellen zur gleichen Zeit in Münchberg ist bekannt.“ Bereits im April hätte das Bauamt deswegen mit Vertretern der Stadt, der Polizei und des Landratsamtes Hof über das Thema Umleitungsplanung diskutiert und sich abgestimmt. Ziel war es, eine Überlastung des Münchberger Verkehrsnetzes durch einen Rückstau zu verhindern.

Dazu hatte Bürgermeister Christian Zuber während einer Sitzung des Bauausschusses Ende März auch die Abschaltung der Ampelanlage im Bereich Bismarckstraße, Bahnhofstraße und Ludwig-Zapf-Straße ins Spiel gebracht. Ob das geschieht, konnten am Freitag auf Anfrage allerdings weder die Stadt Münchberg noch das staatliche Bauamt Bayreuth bestätigen.

 

Bilder