Nach 47 Jahren Sport-Gradl macht Schluss

Silke Meier
Martina und Wolfgang Gradl Foto: /Silke Meier

Spätestens Ende Februar schließt das Sportgeschäft. Damit endet eine Ära in Selb. Einen Nachfolger gibt es bisher noch nicht.

47 Jahre lang haben Martina und Wolfgang Gradl das Stadtbild in Selb geprägt. Nun geben sie aus Altersgründen das Geschäft auf. Einen Nachfolger haben sie bisher nicht gefunden. „Spätestens Ende Februar schließen wir“, sagt Martina Gradl. Wehmütig, aber auch voller Vorfreude auf mehr Zeit, auch für die Enkelkinder. Die vergangenen drei Jahre seien nicht einfach gewesen. Erst kam Corona, dann der Krieg in der Ukraine, schließlich die Energiepreispolitik. All das schlage sich auch im Kaufverhalten der Kunden nieder. Das Internet mache dem Einzelhandel „schon immer“ zu schaffen, meint die Geschäftsfrau. Seit dem Krieg sei zudem die Warenbeschaffung schwieriger geworden. Ware komme später und in geringerer Menge. „Es wird ein großer Verlust für die Innenstadt sein“, betont Gradl. Die großen Schaufenster in der Ludwigstraße 57 – im kommenden Jahr leer. „Wir würden gerne einen Nachfolger einarbeiten, aber wir finden keinen“, bedauert Wolfgang Gradl. Seiner Erfahrung nach brauche es dafür Liebe zum Beruf, Freude am Umgang mit dem Kunden und der Ware und Begeisterung für den Sport.

Gradl gründete das Geschäft am 8. Januar 1977. Seit 1979 arbeitete Martina Gradl, gelernte Einzelhandelskauffrau, im Sportfachgeschäft. Nach 47 Jahren neigt sich nun die Ära Sport-Gradl dem Ende entgegen. „Wenn der Laden nach dem Räumungsverkauf leer ist und wir abschließen, fließen schon ein paar Tränchen“, meint Martina Gradl und hofft, in den kommenden Tagen viele der langjährigen Kunden noch einmal im Laden begrüßen und beraten zu können.

 

Bilder