Nachwuchsförderung im Journalismus Akademie Kulmbach ehrt Piwernetz mit Wirth-Preis

Von
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz erhält den Wirth-Preis von Akademie-Chef Johann Pirthauer (links) und Seminarleiter Thomas Nagel (Zweiter von links). Mit auf dem Bild sind Clemens Dereschkewitz, Vorstandschef der Metall- und Elektroverbände Bayme/VBM in Ostoberfranken , VBW-Bezirksgeschäftsführer Patrick Püttner (hinten, von links) und Gastredner Arno Schimpf (rechts). Foto: Matthias Will

Die Oberfrankenstiftung mit ihrer Ratsvorsitzenden Heidrun Piwernetz an der Spitze fördert seit Jahren Projekte der Kulmbacher Akademie für Neue Medien für junge Medienschaffende. Dieses Engagement würdigt die Kulmbacher Journalistenschule nun mit einer Auszeichnung.

Thurnau - Die Akademie für Neue Medien zeichnet Jahr für Jahr Persönlichkeiten mit dem Wirth-Preis aus, die sich in herausragender Weise um die Ausbildung des journalistischen Nachwuchses verdient ge­macht haben. Preisträgerin ist diesmal Heidrun Piwernetz. Die Akademie ehrt die oberfränkische Regierungspräsidentin in ihrer Funktion als Vorsitzende des Stiftungsrates der Oberfrankenstiftung.

Akademie-Seminarleiter Thomas Nagel sagte am Mittwochabend beim oberfränkischen Medientag in seiner Laudatio: „Die Oberfrankenstiftung unterstützt die Kulmbacher Journalistenschule seit vielen Jahren. Zum Beispiel bei der Produktion von Künstler-Porträts.“ 2011 habe man erstmals gemeinsam einen Journalistenpreis für oberfränkische Erfolgsgeschichten ausgelobt. Auch das Projekt „Junge Medien Oberfranken“ mit Schülern aus der Region sei sehr gut angekommen. Die Sendereihe „Durchstarten in der Heimat“ trug nach den Worten Nagels ebenfalls zum positiven Image von Oberfranken bei.

Aktuell habe die Akademie 20 Videobeiträge zum Thema „Genuss- und Lebensregion“ produziert und der Oberfranken-App zur Verfügung gestellt. Vielversprechend sei auch die Plattform „Ernährungsradar“, bei der man mit der Universität Bayreuth und dem Kompetenzzentrum für Ernährung kooperiere.

Autor

 

Bilder