Nächste Vertragsverlängerung Steven Deeg bleibt ein Selber Wolf

Steven Deeg durfte mit den Wölfen über seine erste Meisterschaft jubeln. Foto: Pauline Manzke

Der 28-jährige Stürmer verlängert beim VER um zwei Jahre. Er will in der DEL2 noch stärker werden und wünscht sich die Fans in die Stadien zurück.

Selb - Der VER Selb hat seine nächste Personalie bekannt gegeben: Steven Deeg hat seinen Vertrag um gleich zwei Jahre verlängert. „ Ich habe mich in Selb von Anfang an wohl gefühlt“, wird der 28-jährige Stürmer in einer Vereinsmitteilung zitiert. Trainer Herbert Hohenberger freut sich, weiter mit dem Deutsch-Kanadier arbeiten zu dürfen. „Steven ist universell einsetzbar und arbeitet sehr hart. Die Linie Lanny Gare, Nicholas Miglio und Steven Deeg war wahrscheinlich meine konstanteste Linie der letzten Saison. Die drei haben sich sehr gut ergänzt. Ich bin froh, dass Steven wieder mit an Bord sein wird.“

Playoffs mit gebrochenem Daumen

Die Sommerpause verbringt Deeg in seiner Heimat in Kanada: „Ich versuche, meinen Sommer so gut wie möglich zu genießen, weil ich jedes Jahr nur zwei bis drei Monate zu Hause bin. Golf ist eine große Leidenschaft und eine meiner Lieblingssportarten, deshalb spiele ich viel. Die restliche Zeit hänge ich mit meinen Freunden ab, gehe schwimmen und trainieren. In Kanada hat man den Sommer über unglaublich viele Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten.“ Aktuell leidet Steven Deeg aber noch unter einer Verletzung aus der vergangenen Saison. „In den Playoffs gegen Rosenheim habe ich mir den linken Daumen gebrochen. Und im letzten Finalspiel in Hannover habe ich mir unglücklicherweise wieder einen Teil des gleichen Daumens gebrochen und seitdem Gelenkprobleme.“ Die gute Nachricht aber: „Ich kann trainieren. Ich möchte in absoluter Bestform sein und für die DEL2 noch stärker und schneller werden.“ Zwei- bis dreimal pro Woche möchte Deeg auf dem Eis trainieren und zusätzlich im eigenen Heim-Fitnessstudio arbeiten.

Erstmals Meister geworden

Auf die vergangene Saison blickt Deeg glücklich und zufrieden zurück. „Es war ein großartiges Gefühl. Seit meinem dritten Lebensjahr spiele ich Eishockey und noch nie zuvor habe ich eine Meisterschaft gewonnen. Schade fand Deeg, dass keine Zuschauer im Stadion sein durften. „ Das war wohl Selbs beste Eishockey-Saison aller Zeiten mit einem DEL2-Aufstieg – und das ohne Fans im Stadion. Ich weiß aus Erzählungen, wie leidenschaftlich die Eishockeyfans in Selb sind und schätze die Unterstützung sehr. Ich hoffe, im Herbst ist Corona soweit im Griff, dass wir zu einer einigermaßen normalen Lebensweise übergehen können. Die Energie und Leidenschaft, die die Fans ins Stadion bringen ist, was Hockey in Europa und in Deutschland ausmacht. Ich hoffe für die kommende DEL2-Saison, dass die Netzsch-Arena wieder voll und laut sein wird.“

Autor

 

Bilder