Naila Bezauberndes Open-Air an der Spielbank

Von Werner Rost

2500 Besucher erleben ein bezauberndes Open-Air-Fest an der Spielbank Bad Steben. Rock- und Pop-Evergreens ertönen am Casino-Platz. Die Fans können gar nicht genug davon bekommen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Bad Steben - Vom Sommerfest der Spielbank Bad Steben geht alljährlich ein besonderes Flair aus. Es ist die bunte Mischung des kulturellen Programms, das keine Langeweile aufkommen lässt. Spielbank-Direktor Udo Braunersreuther setzt die Tradition dieses Festes fort, das sein Vorgänger Manfred Scholz im Jahr der Eröffnung des Casinos eingeführt hat. Dabei ist schönes Wetter im August keine Selbstverständlichkeit. Es gab Jahre, da musste man Pagoden-Zelte gegen die Nässe und Heiz-Pilze gegen die Kälte aufstellen. Auf beides konnte man heuer getrost verzichten. Der Besucherstrom setzte wegen der Hitze etwas später ein als sonst, dafür dann umso stärker. Zwischen 20 und 22 Uhr war kaum noch ein Sitzplatz im Freien zu ergattern.

Einer der Hauptdarsteller des kulturellen Rahmenprogramms, der Zauberer Tombeck alias Thomas Irlbeck, war auf den ersten Blick nicht als Magier zu erkennen. Er trug weder Frack noch Zylinder, aus denen andere Berufskollegen gerne mal ein Kaninchen hervorzaubern. Im legeren Abendanzug schlenderte Tombeck elegant von Tisch zu Tisch, um mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Wirtschaftskrise? Von wegen! Tombeck hat ein Allheilmittel dagegen. Wozu gibt es schließlich die einschlägigen Wirtschaftsmagazine? Einige Schnipsel daraus, rein zufällig so groß wie Banknoten, verwandelt der Magier binnen Sekunden in 50-Euro-Scheine. Bei seinen Spielkarten hingegen musste der Zauberer schon mal den ein oder anderen Verlust hinnehmen. Zwar wanderte eine Karte, die einer seiner Zuschauer per Unterschrift "zinken" musste, wie von Zauberhand aus der Mitte des Stapels immer wieder nach oben, doch zuweilen gab es einzelne Karten, aus denen urplötzlich eine Flamme züngelt und die binnen Sekunden ein Raub derselben wurden.

Sobald nach Einbruch der Dämmerung die Temperaturen etwas nachließen, hatten die sechs Musiker der Rock- und Pop-Coverband "Mr. Knopf's Monkey" Dutzende von Tanzwütigen vor der Bühne. Die Band kam sehr gut beim Publikum an. Dies lag wohl nicht zuletzt an den beiden stimmgewaltigen "Lead Vocals" mit Caroline Röske und Tom Croel, die mit tiefen Stimmen alle Legenden der Rock- und Popgeschichte interpretierten. Immer wieder spornte die barfüßige Caroline das Publikum an. "Ihr sollt beim Tanzen genauso schwitzen wie wir hier auf der Bühne", törnte sie die Gäste an. Das Repertoire der Coverband ist immens. Und so erschallte der "Highway To Hell" von ACDC ebenso über den Casino-Platz wie Foreigners "Urgent". Eine besondere Vorliebe hat "Mr. Knopf's Monkey" dabei für die irische Rockband "U2", von der sie kaum einen Song ausließen.

Nach dem rund fünfstündigen Live-Konzert rissen der Applaus und die "Zugabe"-Rufe nicht ab. "Ihr Bad Stebener seit einfach nicht tot zu bekommen", resignierte Tom Croel und trat mit seinen Band-Kollegen zu einem viertelstündigen Bonus-Programm an, bis schließlich das Brillant-Feuerwerk einen gleichermaßen optischen wie akustischen Höhepunkt zum Abschluss des Sommerfestes setzte.

Spielbank-Direktor Udo Braunersreuther dankte allen Mitwirkenden und Helfern, besonders dem Team des Relexa-Hotels für die Bewirtung der Gäste. Für das nächste Sommerfest am 6. August 2016 verspricht der Spielbank-Direktor eine neue Band. Dann soll Rockmusik mit klassischen Streichinstrumenten über den Casino-Platz hallen.

Ihr sollt beim Tanzen schwitzen wie wir auf der Bühne.

Caroline Röske, Sängerin der Band

"Mr. Knopf's Monkey"

Ihr Bad Stebener seit einfach nicht tot zu bekommen.

Sänger Croel zu den lautstarken
"Zugabe"-Rufen des tanzenden Publikums

Bilder