Naila Mülltonne "Max" geht es wieder gut

Welcher Abfall kommt in welchen Behälter? Silke Popp-Köhler vom Abfallzweckverband für die Stadt und den Landkreis Hof erklärt den Kindern den Unterschied zwischen Rest, Papier-, Bio-, und Verpackungsmüll. Foto: Grundschule Naila

Mit dem Thema Müll und Abfallvermeidung haben sich die Schüler der Klasse 1a an der Nailaer Grundschule im Rahmen des Klasse!-Kids -Projekts beschäftigt.

Silke Popp-Köhler vom Hofer Abfallzweckverband zeigte den Kindern, wie sie ihren Abfall richtig entsorgen und dass es dafür verschiedene Behälter und Möglichkeiten gibt. Sie erklärte den Mädchen und Jungen auch, dass Wertstoffe wiederverwertet werden können und dass sich mancher Müll auch vermeiden lässt. Nicht allen Schülern war das klar.

Ins Klassenzimmer brachte sie die von Bauchschmerzen geplagte Restmülltonne "Max" mit. Weil Menschen falschen Abfall in sie geworfen hatten, ging es der Tonne nicht so gut. Die Schüler sollten "Max" von seinem Leiden befreien, indem sie die falschen Abfälle aussortierten. Am Ende der Unterrichtseinheit konnten sich alle Kinder Abfallexperten nennen und "Max" lachte wieder.

Während der Projektwochen waren in der Klasse auch die Schauspielerinnen Stefanie und Despina Rhaue vom Theater Hof zu Gast. Sie führten das Theaterstück "Bär ohne Arm" auf, in dem das Mädchen Lisa und ihr Bär ohne Arm versuchen, das vermüllte Märchenland zu säubern. Hilfe bekommen sie dabei von den sieben Müllzwergen, die wissen, dass Wertstoffe zu wertvoll sind, um sie einfach wegzuwerfen. Durch Recycling bekommt auch der Bär einen neuen Arm.

Zum Abschluss des Projekts bekam die 1a nochmals Besuch von Silke Popp-Köhler. Aus bunten Abfallpapieren, die die Kinder im Vorfeld gesammelt hatten, gestaltete sie mit ihnen Bilderrahmen und zeigte den Schülern so, dass Müll nicht zwangsläufig ein Fall für die Tonne ist. Zusammen mit einem Bild des jeweiligen Schülers und Zeitung als Geschenkpapier entstanden viele fantasievolle Mitbringsel für die Eltern und Großeltern.

Autor

 

Bilder