Neuer Stürmer VER Selb holt Lindauer Topscorer

Künftig soll er dem Kader der Selber Wölfe mehr Tiefe und Breite geben: Daniel Schwamberger. Foto: Imago/Juergen Kessler

Ein Stürmer im besten ­Alter – so beschreibt VER-Coach Herbert Hohenberger seinen neuen Mann. Und Daniel Schwamberger gibt sich auch gleich kämpferisch.

Selb - Der VER Selb reagiert auf die sportliche Misere in der DEL 2 und gab am Mittwoch eine Neuverpflichtung bekannt: Mit Daniel Schwamberger holen die Selber Wölfe einen 26-jährigen Stürmer, der seit der letzten Saison bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga unter Vertrag stand. Zuvor sammelte er in drei Spielzeiten bei den Ravensburg Towerstars, mit denen er im Jahr 2019 die DEL2-Meisterschaft gefeiert hatte, und den Lausitzer Füchsen die Erfahrung von 208 DEL2-Spielen. Ausgebildet wurde der ehemalige tschechische U-19-Nationalspieler beim ICH Pisek und dem HC Sparta Prag.

Bei seinem Heimatclub, dem IHC Pisek, durchlief der Deutsch-Tscheche alle Nachwuchsmannschaften bis zur U 18. Dort machte der Linksschütze auch seine ersten Schritte im Seniorenbereich. Anschließend trug Daniel das Trikot vom U-20-Team von Sparta Prag, parallel dazu wurde er auch in der zweiten tschechischen Liga in Litomerice eingesetzt. Mit 21 Jahren wechselte er nach Ravensburg in die DEL2, wo er drei Saisons lang blieb und auch zu einem DEL-Spiel bei den Schwenninger Wild Wings kam. Im Jahr 2019 folgte dann der Wechsel zu den Lausitzer Füchsen. Seit vergangener Saison lief Schwamberger für die EV Lindau Islanders auf und war dort letzte Saison der teaminterne Topscorer.

„Mit Daniel Schwamberger bekommen wir einen DEL2-efrahrenen Stürmer im besten Alter. Daniel wird uns mit seiner Erfahrung und Laufstärke weiterhelfen und uns mehr Kadertiefe verleihen“, sagt Selbs Trainer Herbert Hohenberger. „Zudem ist er hochmotiviert und will seine Chance nutzen, die er bei uns definitiv bekommt. An Eiszeit wird es ihm bei uns nicht mangeln.“

Der Neu-Selber sagt: „Ich möchte mich auf jeden Fall wieder in der DEL2 etablieren. Das ist eine große Möglichkeit für mich und darüber freue ich mich außerordentlich.“ Dabei hat Schwamberger nur ein Ziel vor Augen: „Ich möchte alles dafür tun, dass wir auch nächste Saison mit den Selber Wölfen in der DEL2 spielen.“

Obwohl er zuletzt der Topscorer in Lindau war, sieht er seine Stärken eher woanders: „Ich spiele lieber den Pass und bin eher der Spielgestalter. Zudem bin ich auch ganz gut im Penaltykilling.“

Autor

 

Bilder