Neuzugang auf der Au Kanadier für Bayern-Sturm

Schon im Training überzeugte er mit seiner Schlagkraft – nicht nur beim Boxen: Jean Paul Ajala-Alexis Foto: /Waldemar Bärwald

Kurz vor Schließung des Wintertransferfensters hat die SpVgg Bayern Hof nochmals zugeschlagen. Mit Jean Paul Ajala-Alexis wechselt ein weiterer Offensiver auf die Au.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Optionen der SpVgg Bayern Hof für mehr Durchschlagskraft im Angriff haben sich nach der Verpflichtung von Lukas Wülfert vom FC Trogen noch weiter erhöht. Stürmer Jean Paul Ajala-Alexis wechselt ab sofort zum Bayernligisten auf die Grüne Au.

Der Kanadier mit nigerianischen Wurzeln ist beidfüßig und spielt vorzugsweise im Sturmzentrum oder als hängende Spitze könnte laut Mikhail Sajaia aber auch auf außen eingesetzt werden. Der Trainer der Bayern hatte nach den Probetrainings umgehend Interesse bekundet hatte, den 23-jährigen unter Vertrag zu nehmen. „Er ist einer der den Ball mit auch dem Rücken zum Tor annehmen, verteilen oder selbst verarbeiten kann, weil er einen guten Abschluss hat. Die Statistik spricht auch für ihn. Wenn einer in 32 Spielen 20 Mal trifft, weiß er ganz genau, wo das Tor steht.“

Zuletzt spielte der robuste, 1,88 Meter große Ajala-Alexis beim FV Grün-Weiß Lübben in der Brandenburgliga. Zuvor war er beim FC Brandenburg, Lok Plovdiv und Berliner AK unter Vertrag. Er spricht Deutsch, was laut dem Bayern-Coach ein weiteres Kriterium für den Kanadier sei. Er hätte aber grundsätzlich einen sehr guten Eindruck hinterlassen: „Ein paar kleine Baustellen hat er noch – sicherlich in Sachen Fitness. Aber wenn es aktuell nur für 60 Minuten reichen sollte, bekommen wir das auch hin“, so Sajaia, der lachend noch anfügt: „Wenn ich nur Spieler verpflichten will, die das Fitnesslevel von meinen Jungs haben, wird die Auswahl sehr dünn.“

Auf jeden Fall passe Ajala-Alexis charakterlich gut zum Team. Auch hat der Trainer jetzt im Verbund mit Lukas Wülfert und Hüseyin Durkan wesentlich mehr Optionen im Offensivspiel. „Ich kann mit einem, zwei, aber auch mit drei Stürmern Spielen. Das richtet immer nach Gegner und Taktik.“

Ob Ajala-Alexis schon im Testspiel gegen den Landesligisten FC Vorwärts Röslau (Samstag, 14 Uhr) zum Einsatz kommt, ist noch offen.

Autor

Bilder