Nötigung auf A9 Straßenrowdy auf Chaosfahrt

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand. Foto: Paul Zinken/dpa/ZB/Symbolbild

Das rücksichtslose Fahrverhalten eines 58-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth hat am Sonntagnachmittag zu mehreren Unfällen auf der A9 geführt. Der Sachschaden liegt bei rund 35.000 Euro. Die Polizei sucht nach weiteren Pkw-Fahrern, die von dem Mann genötigt wurden.

A9/Stammbach - Zwischen den Anschlussstellen Gefrees und Münchberg Süd war der Mann kurz nach 16 Uhr in Fahrtrichtung Berlin mit seinem grauen Audi mit Nürnberger Kennzeichen unterwegs. Mit überhöhter Geschwindigkeit und in rücksichtsloser Fahrweise fuhr der Mann im stockenden Verkehr im Wechsel auf allen drei Fahrspuren.

„Schutzengel" im Einsatz

Als ein BMW, der vor ihm fuhr, verkehrsbedingt abbremsen musste, konnte der 58-jährige Audi-Fahrer nicht rechtzeitig bremsen und der Audi fuhr auf das rechte Heck des BMW auf. Danach kam der Audi weiter nach rechts und prallte gegen die linke Fahrzeugseite eines Mercedes Vito mit Wohnanhänger aus dem Saale-Orla-Kreis. Durch den Zusammenprall mit dem Mercedes Vito schaukelte sich der Audi derart auf, dass dieser nur noch auf zwei Rädern über den Strandstreifen gegen einen Standfuß eines Verkehrszeichens in die Böschung fuhr, wo der Audi letztlich zum Stillstand kam. „Schutzengel dürften dafür gesorgt haben, dass keine Personen zu Schaden gekommen sind“, heißt es im offiziellen Polizeibericht.

Sicherstellung des Führerscheins

An dem Audi entstand Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro, an dem BMW und dem Mercedes Vito entstanden jeweils Schäden in Höhe von circa 10.000 Euro. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Hof ordnete unverzüglich die Sicherstellung des Führerscheins an. Als Berufskraftfahrer dürfte dies für den 58 Jahre alten Mann besonders schmerzhaft sein. Gegen den rücksichtslosen Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Weitere Zeugen gesucht

Wie von dem Zeugen weiter zu erfahren war, soll der Audi-Fahrer vor dem Unfall mehrere Fahrzeuge rechts überholt und beim Wiedereinscheren geschnitten haben. In diesem Zusammenhang sucht die Verkehrspolizeiinspektion Hof nun nach diesen Fahrzeugführerinnen / Fahrzeugführern, welche gebeten werden, sich unter der Telefonnummer 09281 / 704-803 zu melden.

Autor

 

Bilder