Die braunen Mörder verfügten über eine Sammlung von Tausenden Adressen möglicher Ziele in ganz Deutschland. Auch Oberfranken ist breit vertreten. Der Verdacht von Hintermännern drängt sich förmlich auf.