Partnerschafts-Jubiläum Ein Treffen unter Freunden

  Foto: Michael Meier (14)

Marktredwitz begrüßt zum Altstadtfest wieder Vertreter aus den Partnerstädten. Am Vorabend werden drei Jubiläen gefeiert: 30 Jahre Verbundenheit mit Vils, 25 Jahre Partnerschaft mit Castelfranco Emilia und 15 Jahre mit Swalmen.

Es ist ein Treffen unter Freunden, eines, das coronabedingt ausgesetzt worden war. Marktredwitz und seine Partnerstädte mussten die Füße stillhalten. Einen Austausch mit Italien, Frankreich, Österreich und den Niederlanden gab es bestenfalls per Mail oder Telefon. Doch jetzt kamen sie alle wieder zusammen. Es ist nämlich schon Tradition, dass Vertreter der Partnerstädte zum Altstadtfest kommen.

„Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben“, lautet eine alte Volksweisheit. Und das galt auch für den Freitagabend in der Stadthalle, denn am Vorabend des Altstadtfestes lud die Stadt Marktredwitz zum Empfang der Vertreter ihrer Partnerstädte ein. Die Atmosphäre war fast wie bei einem Klassentreffen: Partnerschaftliches Schulterklopfen hier, freudiges Händeschütteln da, es wurde gelacht, erzählt und viel geredet. Ist ja auch kein Wunder, durfte man sich ja pandemiebedingt in dieser großen Runde seit längerer Zeit nicht mehr treffen.

Und so war die Halle gut gefüllt mit den Freunden aus den Partnerstädten Castelfranco Emilia (Italien), Swalmen/Roermond (Niederlande) und Vils (Österreich). Und natürlich waren auch viele Bürger der Großen Kreisstadt vor Ort, wie es sich eben für ein Treffen mit guten Weggefährten gehört.

„Heute feiern wir gleich drei Jubiläen mit unseren Partnerstädten: 30 Jahre mit Vils, 25 Jahre mit Castelfranco Emilia und 15 Jahre mit Swalmen/Roermond. Das 15. Jubiläum mit Swalmen hätten wir ja eigentlich bereits 2020 feiern dürfen“, freute sich Oberbürgermeister Oliver Weigel in seiner Ansprache. „Unsere Freunde aus unserer französischen Partnerstadt La Mure schicken für heute herzliche Glückwünsche und Grüße, lassen sich aber für dieses Jahr entschuldigen. 2023 stehen mit La Mure dann aber gleich zwei Jubiläen an: 60 Jahre Schüleraustausch und 40 Jahre Städtepartnerschaft“, blickte das Stadtoberhaupt voraus.

„Es ist von umso größerer Bedeutung, dass Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern freundschaftlich verbunden miteinander feiern.“ Das betonte Uli Zahn, der Vorsitzende des Komitees der Marktredwitzer Partnerstädte. „In dem Bewusstsein, dass wir nur ein kleines winziges Sandkorn im großen Meer Europa sind. Nichtsdestotrotz können wir stolz darauf sein, zu diesem Meer zu gehören und einen kleinen Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben in Freiheit zu leisten“, so Uli Zahn.

Wim Evers war als Vertreter der Stadt Swalmen/Roermond angereist, und mit ihm kamen rund 40 Einwohner sowie die Band „Jazzclub 14“. Sie gestaltete den Festabend musikalisch und war auch gleich für das Altstadtfest eingeplant. Giovanni Gargano, der Bürgermeister der Stadt Castelfranco Emilia, wünschte sich viele Feste für Frieden, Demokratie und die Solidarität aller Völker: „Die Städtepartnerschaften sind eine wichtige Bindung in Europa, um Erfahrungen auszutauschen und Traditionen kennen zu lernen“. Die Vilser Gemeinderäte Monika Vogler und Manfred Heiß ließen gleich Taten sprechen und rollten ein 30-Liter-Bierfass in den Saal, verbunden mit dem Wunsch, dass es die Marktredwitzer Stadträte nach einer Sitzung austrinken sollen.

Wie es sich für ein Treffen unter Freunden gehört, gab es am Ende auch noch viele gute Gespräche, gutes Essen und Trinken sowie jede Menge Austausch von guten Wünschen für die Zukunft.

Autor

 

Bilder